Frankreich-USANeue beste Freunde

Nach dem Nein der Briten ist Frankreich plötzlich der wichtigste US-Partner für Syrien. Außenminister Kerry lobt den "ältesten Verbündeten", David Cameron ist gedemütigt. von 

Frankreichs Präsident François Hollande (links) und US-Präsident Barack Obama im Mai beim G-8-Treffen in Camp David

Frankreichs Präsident François Hollande (links) und US-Präsident Barack Obama im Mai beim G-8-Treffen in Camp David  |  © Mandel Ngan/AFP/Getty Images

Ein kleiner Satz mit großen Folgen: US-Außenminister John Kerry hatte Frankreich am Freitag nach dem Nein des britischen Parlaments zu einem Militäreinsatz in Syrien als "ältesten Verbündeten" der USA ("our oldest ally") bezeichnet. Bei den Briten hat diese Formulierung Empörung ausgelöst, die Franzosen wundern sich: Amerika hat plötzlich einen neuen besten Freund.

Dabei war das bislang doch stets die Rolle Großbritanniens. Premierminister David Cameron war der stärkste Befürworter eines Militäreinsatzes gegen das Regime des syrischen Diktators Baschar al-Assad. Bis zum Donnerstagabend, als das Londoner Unterhaus überraschend gegen eine Beteiligung an einem Militäreinsatz stimmte. Frankreichs Präsident François Hollande dagegen steht nach wie vor an der Seite der US-Regierung und betonte noch einmal seine Absicht, die USA in Syrien militärisch zu unterstützen.

Anzeige

Für Cameron war bereits die Abstimmung selbst eine Demütigung, Kerrys Aussage setzte noch einen drauf. Der britische Telegraph schrieb von einer "diplomatischen Ohrfeige". Ja, sogar: John Kerry schlage Großbritannien ins Gesicht, indem er Frankreich den ältesten Verbündeten nenne. Umso mehr, als diese Bezeichnung auf die Rolle Frankreichs im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1776 zurückgehe. Den gewann Amerika gegen seine alte Kolonialmacht Großbritannien damals erst mit der Hilfe Frankreichs.

Dabei legten Großbritannien und die USA immer großen Wert auf ihre besondere Partnerschaft. Nun wirkt die britische Regierung besorgt und die Medien auf der Insel eifersüchtig. Die Daily Mail titelte "Die USA brüskieren Großbritannien — und kuscheln mit Frankreich". Die Boulevardzeitung The Sun erklärte die "special relationship" sogar für tot. Auf der Titelseite ihrer Samstagsausgabe prangt eine riesige Todesanzeige. Der "geliebte Nachwuchs von Winston Churchill und Frankelin D. Roosevelt verstarb nach plötzlicher Krankheit im Alter von 67 Jahren." Ort der Beisetzung: die französische Botschaft.

Der britische Verteidigungsminister Philip Hammond äußerte am Freitagabend in einem Interview mit dem Fernsehsender Channel 4 seine Besorgnis über die Zukunft der Verbindung Großbritanniens und den USA in verteidigungspolitischen Fragen. Die Niederlage im Parlament rücke Großbritannien in eine "unkomfortable Position". Seine Streitkräfte hätten sich auf einen Militäreinsatz vorbereitet, der nun nicht stattfinde. Zur erneuerten Beziehung zwischen Frankreich und Amerika sagte Hammond, das sei eine "Umkehrung der üblichen Position".

Bezogen auf den Irakkrieg hat Hammond recht: 2003 verweigerte Frankreich unter der Regierung von Jacques Chirac den USA die Gefolgschaft in den Krieg. In Bushs Koalition der Willigen, der mehr als 40 Länder beitraten, sah Chirac keine Rolle für sein Land. Die Beziehung der beiden Länder verschlechterte sich daraufhin dramatisch. Noch zwei Jahre vorher hatte Frankreich allerdings, ebenfalls unter Chirac, die USA im Krieg in Afghanistan unterstützt.

Jetzt also Syrien. Der erste sozialistische Präsident nach 17 Jahren konservativer Präsidentschaft ist zu einem Angriff an der Seite der USA bereit. Die französische Tageszeitung Libération nennt es auf ihrer Titelseite die "Achse des Krieges". Der französischen Bevölkerung gefällt ein möglicher bevorstehender Militäreinsatz allerdings nicht so gut wie ihrem Präsidenten. Laut einer Umfrage sind 64 Prozent der Franzosen gegen eine Beteiligung an einem Krieg in Syrien. 

Dennoch: Seit Donnerstag stehe das französische Militär bereit, schreibt die französische Tageszeitung Le Monde. Welche Rolle es genau einnehmen soll, ist noch nicht klar. Jedenfalls werde man nicht bloß ein "kleiner Akteur" sein, zitiert die Zeitung aus Kreisen des Verteidigungsministeriums. Den Rest bestimmt der größere Akteur, die USA. Von Kerry und US-Präsident Obama kam noch keine Reaktion.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Dann können die Amerikaner jetzt ja endlich wieder "French Fries" statt "Freedom Fries" verzehren!

    45 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ZPH
    • 31. August 2013 12:25 Uhr

    grade scheiben!

    Wir leben in einer Welt in der wir uns verstecken um zu lieben,aber die gewalt findet am tageslicht ohne schammgefuehl statt

    In den Sechzigern, der Vietnamkrieg war auf seinem Höhepunkt, ging ein Bild um die Welt. Die Filmsequenz zeigte den damaligen Polizeichef von Saigon, wie er einen Vietcong-Verdächtigen auf offener Strasse einfach erschoss. Die Oszönität dieses, wenn auch geschichtlich unbedeutenden, Gewaltaktes störte die Weltöffentlichkeit nicht nachhaltig. Ein Fernsehsender, ich weiss nicht mehr welcher, sendete damals einen Beitrag mit dem Titel "Obszönität als Gesellschaftskritik". Zuerst sah man die aussergerichtliche Hinrichtung des Veitcong-Verdächtigen, wie er getroffen nach hinten zu Boden sank. Dann kam ein Schnitt und man wurde Augenzeuge eines veritablen Geschlechtsverkehrs auf der Motorhaube eines fahrenden Ami-Schlittens. Dann wurde die Frage gestellt: Was ist obszöner, öffentliche Gewalt oder öffentlicher Sex? Die Frage wird noch heute gleich beantwortet wie damals: Sex ist schlimmer als Gewalt - auch gewaltfreier.

    Um bester Freund der Amis zu sein muss man also bei ihren Kriegsabenteuern mitmachen. Was für ein Bloßstellung. Wie einfach antiamerikanische Vorurteile durch solche Äußerungen und durch solch ein Vorgehen doch gemacht werden.

    • ZPH
    • 31. August 2013 12:25 Uhr
    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Beruhigend"
    • Carlton
    • 31. August 2013 12:26 Uhr
    3. Neuer

    bester Freund - wie im Kindergarten. Und solche Leute regieren die Welt.

    63 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte achten Sie auf eine angemessene Wortwahl. Danke, die Redaktion/jk

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/jk

    Wenn Sie mit "solche Leute" die Medien meinen - sieht so aus.

    ist wirklich wie im Kindergarten bist du nicht mein Freund hab ich einen anderen guten Freund!...nur werden dort wieder viele unschuldige Menschen sterben...die USA soll endlich aufhören sich in die Belange anderer Völker einzumischen....die REGIERUNG DER USA IST NICHT GLAUBWÜRDIG!!!

  2. "Der britische Verteidigungsminister Philip Hammond äußerte am Freitagabend in einem Interview mit dem Fernsehsender Channel 4 seine Besorgnis über die Zukunft der Verbindung Großbritanniens und den USA in verteidigungspolitischen Fragen."

    ...verteidigungspolitischen Fragen?

    Als ob es den Westmächten in mittelbarer Vergangenheit/ Zukunft um verteidigungspolitische Fragen geht.

    1984 = Krieg ist Frieden, Angriff/ Überfall ist Verteidigung

    22 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wir wurden ja auch am Hindukush verteidigt.

    • F.R.
    • 31. August 2013 12:28 Uhr

    Frankreich nicht in den Irakkrieg mitgezogen ist, wurden die französischen Ölfirmen aus dem Öl-Geschäft in Irak ausgeschlossen. Nun springt die französische Regierung weit vor, sobald sie nur von irgendwelchen Kriegsvorhaben der Amerikaner riecht.

    13 Leserempfehlungen
    • siar
    • 31. August 2013 12:31 Uhr
    6. Einsam

    So langsam bekommt man das Gefühl, dass die USA immer mehr vereinsamen.
    Wäre es nicht sinnvoll, wenn die sich mal selbst hinterfragen und nicht immer wie verzogene Bälger versuchen ihren Willen durchzudrücken?
    Wenn Menschen sich so wie die USA verhalten, werden sie wohl als Soziopathen eingestuft.

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Wenn Menschen sich so wie die USA verhalten, werden sie wohl als Soziopathen eingestuft."
    -------------------
    Warum? Gerade die Sozen konnte Obama doch für Krieg vereinnahmen.

  3. 7. Hahaha

    Das hat Hollande jetzt da davon :) Ich bezweifle, dass es ihm gefaellt in der Oeffentlichkeit als bester Freund der USA wahrgenommen zu werden, insbesondere in Afrika und der arabischen Welt und in China. Russland nicht zu vergessen. Herzlichen Glueckwunsch Herr Holland (Socialist)!!!

    25 Leserempfehlungen
  4. Das zeigt wie gut man in der Politik auf die Bezeichnung "Freund" verzichten kann ... und vielleicht sogar sollte...
    Das ist doch an Lächerlichkeit kaum zu überbieten....

    via ZEIT ONLINE plus App

    22 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Barack Obama | Frankreich | Großbritannien | USA | Verteidigungsministerium | Syrien
Service