Ägypten : Gericht beschließt Entlassung von Mubarak

Ägyptens früherer Präsident kann das Gefängnis verlassen. Ein Berufungsgericht hat die Freilassung angeordnet. Die maximale Dauer der Untersuchungshaft sei überschritten.

Ein ägyptisches Strafgericht hat entschieden, dass der frühere Präsident Hosni Mubarak das Gefängnis verlassen darf. Ein Justizbeamter sagte, Mubarak dürfe für die weitere Dauer der Prozesse gegen ihn zu Hause wohnen und könne noch am selben Tag das Gefängnis verlassen. Ihm zufolge gibt es keine rechtliche Handhabe für eine weitere Inhaftierung. Sein Anwalt sagte, er rechne damit, dass der 85-Jährige am Donnerstag freikomme.

Mubarak wurde im Jahr 2011 aus seinem Amt gestürzt. Wegen der Tötung von Demonstranten während des Aufstands verurteilte ihn ein Gericht zwar bereits zu lebenslanger Haft. Im Januar ordnete ein Berufungsgericht jedoch ein zweites Verfahren an. Inzwischen ist die maximal zulässige Dauer der Untersuchungshaft in diesem Verfahren abgelaufen.

Die Freilassung Mubaraks hat angesichts der angespannten Lage in Ägypten nach dem Sturz von dessen Amtsnachfolger Mohammed Mursi eine besondere Brisanz. In den Auseinandersetzungen mit den Anhängern von Mursis Muslimbruderschaft sind in den vergangenen Wochen Hunderte Menschen getötet worden. Neben Mursi wurde auch der Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badie, inhaftiert.  

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

25 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Wahrscheinlich gleich nächste Eilmeldung

"Mubarak in den Fußstapfen von Snowden, gerade im Transitbereich des Moskauer Flughafens eingetroffen und Asyl in Russland beantragt" Ich sehe es praktisch schon vor mir. Nein aber mal im ernst, was da unten abläuft, wirkt wirklich nur noch surrealistisch. Das Land soll zur Ruhe kommen, aber auf dem Weg dahin schiesst man sicht ständig selbst ins Knie. Einfach unglaublich.