Ägypten : Mubarak aus Gefängnis entlassen

Per Hubschrauber ist Ägyptens früherer Präsident aus dem Gefängnis abgeholt worden. Er soll in ein Militärkrankenhaus kommen und später unter Hausarrest gestellt werden.
Das Tora-Gefängnis in Kairo, in dem Mubarak bislang festgehalten wurde. © Louafi Larbi/Reuter

Der frühere ägyptische Präsident Hosni Mubarak ist aus dem Gefängnis in Kairo entlassen worden. Im Innenhof des Gefängniskomplexes Tora landete am Nachmittag ein Hubschrauber, der Mubarak in ein Militärkrankenhaus brachte. Mubarak soll später unter Hausarrest gestellt werden. 

Zuvor hatte die ägyptische Staatsanwaltschaft zugestimmt, den früheren Staatschef unter Auflagen aus dem Gefängnis zu entlassen. Die Staatsanwaltschaft habe die Gefängnisverwaltung über diese Entscheidung in Kenntnis gesetzt, verlautete aus Justizkreisen.

Ein Gericht in Kairo hatte am Mittwoch die Freilassung des 85-Jährigen angeordnet. Wegen der Tötung von Demonstranten während des Aufstandes im Jahr 2011 wurde er zwar zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein Berufungsgericht ordnete jedoch ein neues Verfahren an. Die zulässige Dauer der Untersuchungshaft ist inzwischen abgelaufen.

Der Langzeitherrscher war im Februar 2011 von der Militärführung nach Massenprotesten zum Rücktritt gezwungen worden.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

24 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Nicht überstrapazieren

"Respekt der ägyptischen Justiz, dass diese sich in derart unruhigen Zeiten an die Gesetze hält,"
Naja, ich würde das nicht überstrapazieren. Mubarak hat sicher immer nach geltendem Recht gehandelt, aber es war das Recht eines jahrzehntelangen Ausnahmezustandes. Sowohl die Inhaftierung, als auch die Freilassung sind eindeutig politisch motiviert. Mit "Rechtsstaat" und dem unbedingten Willen des Militärs, diesen zu respektieren, hat das alles wenig zu tun.