Der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg hat in Oslo einen ungewöhnlichen Wahlkampfauftritt absolviert. Als Taxifahrer verkleidet ist er im Juni einen Nachmittag durch die Hauptstadt gefahren und hat sich dabei mit versteckter Kamera filmen lassen.  

"Es ist wichtig für mich zu hören, was die Leute wirklich denken", sagte Stoltenberg bei der Vorstellung der Aktion. "Und wenn es einen Ort gibt, an dem die Menschen ihre Meinung sagen, ist das ein Taxi."

Ein dreiminütiges Video, das die Arbeiterpartei via YouTube, Facebook und Twitter verbreitet hat, zeigt den Regierungschef während seiner Fahrt im Gespräch mit Bürgern, die er im Taxi durch die Stadt fährt.

Eine ältere Dame, die Stoltenberg erkannte, schimpfte gegen die "Millionengehälter der Chefs" und sagte, als Regierungschef müsse er etwas dagegen tun. Eine Frau beschwerte sich über den Fahrstil des Premiers. "Ich bin seit acht Jahren nicht gefahren", gab er gegenüber ihr zu. Ein anderer Gast sagte dem Fahrer, er ähnele aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet dem Ministerpräsidenten.

In Norwegen sind am 9. September Parlamentswahlen. Stoltenberg und seine linke Koalition liegen laut Umfragen derzeit hinter den Konservativen.