Syrischer Bürgerkrieg : Assad warnt vor regionalem Krieg

Syriens Präsident Assad hat in einem Interview geleugnet, Giftgas eingesetzt zu haben. Der Vorwurf sei unlogisch. Auch Frankreich hat jedoch keine Zweifel mehr daran.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat sich gegen die Anschuldigungen gewehrt, seine Armee habe am 21. August Giftgas gegen Rebellen eingesetzt. Ob die syrische Armee überhaupt Massenvernichtungswaffen habe oder nicht, dazu wollte sich Assad in einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Figaro nicht äußern.

Auf die Frage, ob er nachweisen könne, dass die Regierungstruppen keine Chemiewaffen eingesetzt hätten, antwortete Assad mit einer Gegenfrage: "Nehmen wir an, dass unsere Armee Massenvernichtungswaffen benutzen möchte: Wäre es möglich, dass sie die Waffen in einer Zone einsetzt, in der sie sich selber befindet und in der Soldaten von den Waffen verletzt werden, wie es die Inspekteure der Vereinten Nationen bei ihrem Besuch in einem Krankenhaus festgestellt haben? Wo ist da die Logik?"

Vergangene Woche waren Inspektoren der UN in einem Militärkrankenhaus in Damaskus, in dem Soldaten lagen, die staatlichen Medien zufolge dem Giftgas ausgesetzt gewesen sein sollen. Der Bericht der Inspektoren darüber steht jedoch noch aus. Die gesammelten Proben sollen ab dem heutigen Montag in europäischen Labors auf Spuren von Giftgas untersucht werden.

Assad sagte, die USA und Frankreich wären außer Stande, Beweise für einen Einsatz der Massenvernichtungswaffen zu liefern. Die US-Regierung sieht es dagegen als erwiesen an, dass Assads Truppen nahe Damaskus mit Giftgas mehr als 1.429 Menschen getötet haben. Am Wochenende hatte US-Präsident Barack Obama als Oberbefehlshaber der Streitkräfte einen Angriff auf Ziele in Syrien befürwortet, kündigte aber an, sich die Zustimmung des Senats und des Repräsentantenhauses dafür zusichern. Der Kongress tritt nach der Sommerpause erstmals am 9. September wieder zusammen. Russland kündigte an, eine Parlamentsdelegation nach Washington zu entsenden. Die Delegation soll möglichst noch vor dem Ende der Sommerpause mit Vertretern des Kongresses Gespräche führen. Die russische Regierung will weiterhin einen möglichen Militärschlag auf Syrien verhindern.

Frankreich stellt Geheimdienst-Bericht online

Auch Frankreich sieht das syrische Regime in der Verantwortung für den Giftgaseinsatz. Die Regierung stellte einen neunseitigen Bericht des Geheimdienstes online, der einen solchen Einsatz belegen soll. Satellitenbilder würden darin zeigen, dass die Anschläge aus den Gebieten heraus geführt worden seien, die von der Regierung kontrolliert werden. Von diesen Gebieten aus sei auf Rebellen gezielt worden. Dabei sind den Erkenntnissen des französischen Geheimdienstes nach mindestens 281 Menschen getötet worden. Seit dem Anschlag habe Assads Armee die Gebiete bombardiert, um Beweise zu vernichten. 

In dem Bericht ist von einem "massiven und koordinierten" Einsatz von Chemiewaffen "gegen die Zivilbevölkerung" die Rede. Es heißt, Syrien habe einen der größten Bestände an chemischen Waffen. Darunter sollen sich jeweils "mehrere hundert Tonnen" der Kampfstoffe Senfgas und Sarin befinden. Daneben weist das Papier auf syrische Waffensysteme hin, mit deren Hilfe chemische Kampfstoffe eingesetzt werden könnten. Für den Bericht hatte der französische Geheimdienst 47 Videos analysiert und Augenzeugenberichte ausgewertet.

BND soll Informationen zu Giftgaseinsatz abgefangen haben

In Deutschland scheint der Geheimdienst die Einschätzung der US-Regierung zu teilen. Nach einem Bericht von Spiegel Online hat der Bundesnachrichtendienst (BND) Gespräche eines führenden Vertreters der libanesischen Hisbollah-Miliz mit der iranischen Botschaft abgehört. Der Funktionär der Hisbollah, die Assad militärisch unterstützt, sprach dabei über den Befehl des Regimes zum Giftgaseinsatz. Assad seien die Nerven durchgegangen, mit dem Befehl habe er jedoch einen Riesenfehler gemacht. BND-Präsident Gerhard Schindler hat ausgewählte Bundestagsabgeordneten über die Erkenntnisse unterrichtet. Zwar fehlt Schindler zufolge noch ein eindeutiger Beweis, der BND gehe aber nach einer Plausibilitätsanalyse von einer Täterschaft des Assad-Regimes aus. 

Assad warnte in dem Gespräch mit dem Figaro vor einem regionalen Krieg. Ein militärisches Eingreifen außer-syrischer Kräfte hätte böse Folgen, denn die Region sei ein Pulverfass. Bei einem Erstschlag von außen "würden alle die Kontrolle der Situation verlieren, weil das Pulverfass explodieren wird". Chaos und Extremismus würden sich verbreiten.

Auf die Frage, ob Frankreich ein Feind Syriens geworden ist, antwortete Assad, das französische Volk sei kein Feind seines Landes, die Politik Frankreichs stehe dem syrischen Volk jedoch feindlich gegenüber. Dies werde französischen Interessen schaden, drohte Assad.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

157 Kommentare Seite 1 von 15 Kommentieren

Dimap-Syrien

"Die Bevölkerung ist zu 70% pro Assad, nur 10% pro Terroristen/Rebellen."

Die Bevölkerung ist sicherlich zum größten Teil der Ansicht, dass nach über zwei Jahren genug kaputt geschossen und genügend Menschen getötet wurden. Würde ich in einem Bürgerkrieg gefragt werden, ob ich für Assad oder für die Rebellen bin, wäre meine Antwort sicherlich vorrangig davon abhängig, welcher Anhänger mit Waffen in der Hand gerade vor mir steht.

Die hiesigen Meinungsforschungsinstitute bekommen nicht einmal das Ergebnis der Bundestagswahl annähernd genau geschätzt. Da sollte man mit Stellungnahmen aus einem Bürgerkrieg sehr vorsichtig sein.

Lieber Mitforist...

...sie schreiben:

"im gegensatz zu Assad gehen die Rebellen vorsätzlich auf syrische Einwohner los z.b."

Das ist natürlich Unsinn, mit Verlaub, wenn sich der Verdacht erhärtet, welcher dem BND gelungen ist, und welcher in Form des Giftgasverbrechens eigentliches Thema des obigen Artikels ist, dann steht doch Assad als Mörder und Kriegsverbrecher par excellence da, natürlich auch mit Vorsatz, das steht fest.

Eher unglaubwürdig

Leider sehe ich grad in dem Argument das man giftgas ja nicht bei eigenen Leuten einsetzt Aneichen auf einen Hinweis das da mehr war als er zugeben möchte.

Schauen wir mal in den 1WK zurück wo imemr wieder giftgas eingesetzt wurde und dann in den 2 WK wo alle Seiten es nicht mehr Einsetzen. So war es nicht die Wirkungslosigkeit die zum nichteinsatz führte, sonder das alle Seiten ermittelt hatten das es zu unkontrollierbar war und von wind verhältnissen immer wieder auch in die eigenen Reihen getrieben wurde und so zu massiven Verlusten und mralischen Schäden führte.

So ist es wohl eher bei einen Giftgas Einzatz normal das auch Truppen die sich in der nähe gefinden die Wirkung abgekommen, und so grad in Kriegssituationen wo zwischen den Fronten weniger als 100m sind, Opfer auf der eigenen Seite nahezu nicht zu vermeiden.

Auserdem möchte ich in diesen Leben nicht mehr so naiv werden in einer Kriegsituation der einen Seite 100% zu glauben und nicht zu merken das im Krieg alles der Propaganda unterliegt.

Liebe doof,

in dem Vorfall bin ich mir immer noch unklar was dort tatsächlich vorgefallen ist.
Ob es sich tatsächlich um eine Kampfstofffreisetzung handelt oder ob jemand ein "mindergiftiges" Insektizid benutzte um eine regierungsseitige Verwendung zu immitieren ist hier die Frage. Und das ist nicht einfach, kann aber grundsätzlich bei ordentlichen Probennahmen durch die OPCW beantwortet werden.

Letzlich mus man erstmal wissen worum es sich gehandelt hat, dann könne Vermutungen über den Urheber angestellt werden; wie problematisch das ist wird hier angerissen:

http://www.zeit.de/politi...

http://www.zeit.de/politi...

Für Rückfragen stehe ich als Chemiker gerne zur Verfügung

Peter

Sie machen sich lächerlich

Nach anfänglichem Anzweifeln seitens Russlands und Assads hat Assad ja selbst zugegeben, dass sie das Flugzeug abgeschossen haben und sich dafür entschuldigt.
Also, wenn die USA gewollt hätten, wäre dies schon Grund genug gewesen. Die Türkei hätte den Bündnisfall ausrufen können und die USA wären mit England, Frankreich, Deutschland usw. dabei gewesen (Siehe NATO-Vertrag).
Einfacher wäre es wirklich nicht gegangen.

Alternative Medien berichten zwar oft ganz anders aber eben nicht immer richtig und vollständig.

Ha, ha, ha...

Putin hat bei der letzen Präsidentenwahl in der autonomen Teilrepublik Tschetschenien 98,8% der Wählerstimmen bekommen. Genausowenig stimmen die von ihnen genannten Zustimmungsraten für Assad Wer das glaubt wird selig. Hätte er wirklich nur 10% der Bevölkerung hinter sich, hätte er den Aufstand längst niederschlagen können, mit einer der schlagkräftigsen Armeen des Nahen Ostens. Und nur nicht mit den Ausländischen Terroristen kommen, die haben keine Chance, im Fremden Land, wenn die Bevölkrung gegen sie ist.