Plutonium-ProduktionNordkorea soll Atomanlage wieder hochgefahren haben

Das Regime hatte damit gedroht, seinen Atomreaktor Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen. US-Forscher sehen Anzeichen, dass es nun soweit ist.

Der Atomreaktor Yongbyon in Nordkorea

Der Atomreaktor Yongbyon in Nordkorea  |  © Kyodo/Reuters

In Nordkorea arbeitet die stillgelegte Atomanlage Yongbyon offenbar wieder. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität zeigen Satellitenbilder vom 31. August weißen Rauch: Er steigt aus einem Gebäude in der Nähe der Halle auf, in der Nordkoreas wohl einzige Plutonium-Produktion untergebracht ist. 

Dies deute darauf hin, dass der Reaktor bereits wieder hochgefahren sei, beziehungsweise dies kurz bevorstehe, hieß es seitens der Forscher. Dort könnten bis zu sechs Kilogramm Plutonium jährlich produziert werden.

Anzeige

Yongbyon ist seit Jahren nicht mehr am Netz. 2008 hatte die Regierung in Pjöngjang den Kühltank zerstört. 

Nordkorea hatte seit 2006 drei Atomtests vorgenommen. Im April kündigte die Regierung an, Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen. Atomexperten vermuteten, dass Nordkorea dafür etwa ein halbes Jahr benötigen würde.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Im Gegensatz zu Japan gab es in Nord Korea noch keinen GAU. Was die Waffen angeht, wieso gilt nicht gleiches Recht für alle? Oder ist richtig was die USA als solches definiert?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schon wieder jemand der brutale menschenverachtende diktaturen hochjubelt?

    @petermueller13

    Ihnen selber ist aber wohl entgangen, das sie im selben Atemzug das verlogene Obama Regime in Schutz nehmen?

  2. schon wieder jemand der brutale menschenverachtende diktaturen hochjubelt?

    Antwort auf "Nord Korea"
  3. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität zeigen Satellitenbilder vom 31. August weißen Rauch

    Ich würde sofort 3-4 Flugzeugträger verlegen. Vielleicht noch ein paar Manöver mit Südkorea mit mindestens 50.000 Mann um die Drohung auch deutlich genug zu übermitteln.

    Es könnte schließlich sein, dass sich da einer ein Atomwürstchen gegrillt hat. Vielleicht hat auch einer dieser Kommunisten seinen Masssenvernichtungs-Kohleofen angemacht!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... weiß man, was "weißer Rauch" über ein AKW bedeutet, nämlich Wasserdampf von der Kühlung des Reaktors. Und noch was, Koreaner essen keine Grillwürstchen!

  4. Recht bekommt man nicht automatisch geschenkt. in europa und dem rest der welt gelten standards die zu erfüllen sind. die hat nordkorea nicht. ausserdem gibt es aufsichtsbehörden.

    ich kann nicht verstehen, wie jemand gut heissen kann das noch mehr atomwaffen gebaut werden. besonders von einem land wie nordkorea, die ihren nachbarn schon mal überfallen haben und politisch eine katastrophe sind. wenn nordkorea atomwaffen hat und es zum konflikt kommt sind wir alle verlierer in diesem konflikt. daher wäre es besser die hätten keine. und kommen sie jetzt bitte nicht mit dem fingerzeig auf die USA. mit ists lieber die als nord korea. da besteht wenigstens ein patt und rechtssicherheit im gegensatz zu NK. wenn die den westen so hassen, ziehen sie halt weg.

  5. und bevor jetzt der nächste kommt und schreibt "die usa sind die verbrecher weil die bereits atomwaffen eingesetzt haben":

    beschäftigt euch mal mit fakten der geschichte, nicht mit ideologien.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sollten gerade Sie sich selber wirklich sehr zu Herzen nehmen, den offenbar besteht bei ihnen ein erschreckendes Defizit...

  6. Atomexperten vermuteten, dass Nordkorea dafür etwa ein halbes Jahr benötigen würde.

    Sind das die gleichen Experten die uns jetzt seit 15 Jahren erzählen, der Iran steht 2 Wochen vor Fertigstellung der Bombe?

  7. ... weiß man, was "weißer Rauch" über ein AKW bedeutet, nämlich Wasserdampf von der Kühlung des Reaktors. Und noch was, Koreaner essen keine Grillwürstchen!

    Antwort auf "Weißer Rauch!"
    • Soruz
    • 12. September 2013 11:57 Uhr

    Ein persisches Sprichwort besagt:
    Zwei Karawanenführer oder Eseltreiber stritten wegen eines Esels. Da kam ein anderer Eselführer und nahm das Tier mit nach Hause.

    Bestrafen die USA auch Nordkorea oder haben Respekt vor China. Auffallend ist, dass die USA selbst Ausführer, Rechtsanwalt, Staatsanwalt und Richter zugleich sind. Ist das überhaupt demokratisch. Strafe wird von Gericht bestimmt nach Gesetz und Recht und nach Prüfung und Beweise.

    Diese Supermacht hat sich (außer bei Scheichs und Reichs) lächerlich gemacht, unglaubwürdig, arrogant und borniert war sie immer. Durch die Militäreinsätze dieser Supermacht, auch Atombomben, sind mehr Menschen umgekommen. Durch die Folgen des ständigen Krieges dieser US-Supermacht sterben Menschen jeden Tag in der Welt: Japan, Vietnam, Afghanistan, Irak ...., auch Folge von Napalm und atomar ähnlich angereicherten Stoffe, mit denen sie ihre Bomben bestückt hatte und in Afghanistan und Irak geworfen haben.

    Friedensnobelträgerverträglich verhält sich in erster Stelle Putin und dann verhalten sich dem entsprechend die Chinesen.

    Die USA haben zwei Gesichter: Eine konstruktive Politik, die in Europa praktizierten und eine destruktive, die in Mittleren Osten, und Asien, Afrika und Lateinamerika praktizieren. Warum sind die Menschen in diesen Gebieten gegen die US-Regierung?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEOT ONLINE, Reuters, fin
  • Schlagworte Nordkorea | Atomtest | Gebäude | Plutonium | Reaktor | Regierung
Service