Griechische Behörden haben laut einem Bericht der britischen Zeitung The Guardian Tausende Fotos und Videos sichergestellt, auf denen Mitglieder der griechischen Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) bei verbotenen Handlungen zu sehen sind. Fast 14.000 Fotos und 900 Videos sollen den Behörden insgesamt vorliegen. Darauf zeigen Parteimitglieder lachend den Hitlergruß oder simulieren Hinrichtungen. Andere Bilder zeigen Männer bei militärischen Trainingseinheiten oder beim Posieren mit Maschinengewehren.

Das Material soll auf Computern und Handys von zwei Abgeordneten sowie dem Leiter eines Parteibüros gefunden worden sein. Auch bei dem inhaftierten Parteivorsitzenden Nikos Michaloliakos soll belastendes Fotomaterial entdeckt worden sein.

Die Bilder seien der Beweis dafür, dass es sich bei der Goldenen Morgenröte nicht einfach um eine Gruppe von Nazis handle, die parteilich organisiert seien. Vielmehr habe die Partei mittlerweile paramilitärischen Charakter und sei eine kriminelle Organisation, sagt Dimitris Psarras, Jounalist und Experte für die rechte Partei, laut Guardian. "Viele dieser Fotos sind hochgradig belastend und zeigen bekannte Mitglieder beim Waffentraining in Camps", sagte Psarras.

Mutmaßlicher Mörder eines linken Aktivisten auf Fotos

Unter besagten Mitgliedern ist auch Giorgos Roupakias. Er behauptet von sich, im September vergangenen Jahres den linken Musiker Pavlos Fyssas ermordet zu haben. Sein Tod hatte zu zahlreichen Festnahmen unter Abgeordneten und Mitgliedern der ultrarechten Partei geführt. Bislang hatte die Partei jegliche Verbindung zu Roupakias und seinem Mord an dem Musiker bestritten. Auch die Verbreitung von Neonazi-Ideologie hatte die Partei bislang verneint.

Sechs der 18 Abgeordneten der Goldenen Morgenröte sitzen im Gefängnis. Gegen drei weitere Parteimitglieder, unter ihnen der Pressesprecher Ilias Kasidiaris, laufen Gerichtsverfahren wegen der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung und der Absicht, demokratischen Institutionen zu schädigen.  

Die verbliebene Parteispitze teilte indes mit, drei Richter wegen Verletzung ihrer Pflichten verklagen zu wollen. Die Goldene Morgenröte wirft ihnen vor, "Instrumente antigriechischer Kräfte" zu sein.