"Wenn ich es nicht fotografiere, wird es nicht bekannt" – so beschrieb die Kriegsfotografin Anja Niedringhaus ihren Auftrag. Sie erfüllte ihn an den gefährlichsten Orten der Welt: in Jugoslawien während des Balkankriegs, im Irak, in Afghanistan. Berühmt wurde sie für ihre Bilder von Frauen und Kindern im Balkan-Krieg. 2005 bekam sie den Pulitzerpreis für ihre Aufnahmen vom Häuserkampf um Falludscha. Die folgenden Fotos hat sie in den vergangenen Monaten in Afghanistan aufgenommen. Dort wurde sie am 4. April 2014 erschossen.