Der polnische Regierungschef Donald Tusk im Gespräch mit dem Außenminister Radosław Sikorski © Bartlomiej Zborowski /dpa

Die polnische Regierung könnte durch neue Veröffentlichungen im Zusammenhang mit der Abhöraffäre weiter in Bedrängnis geraten. Das Magazin Wprost veröffentlichte einen illegalen Gesprächsmitschnitt, in dem Polens Außenminister Radosław Sikorski die Beziehungen zu den USA als wertlos und als "totalen Bullshit" bezeichnet haben soll.

Sikorski soll in einem Gespräch mit dem ehemaligen Finanzminister Jacek Rostowski gesagt haben, der enge Schulterschluss mit Washington sei sogar schädlich, weil man sich dadurch in falscher Sicherheit wäge. "Wir haben Konflikte mit den Deutschen, mit Russland, und wir tun so, als sei alles super, weil wir den Amerikanern einen Gefallen tun. Totale Verlierer."

Wo das Gespräch stattgefunden haben soll, war zunächst unklar. Wprost-Herausgeber Michal Lisiecki twitterte, das Treffen von Sikorski und Rostowski habe in einem Restaurant in der Nähe des Warschauer Außenministeriums stattgefunden. Quelle der Informationen sei ein Geschäftsmann. Andere Quellen sprechen von einem illegal aufgezeichneten Telefonat der beiden Politiker.

Es gab zunächst keine offizielle Bestätigung dafür, dass die zitierte Person Sikorski ist. Die Regierung werde sich dazu äußern, wenn der Mitschnitt vollständig veröffentlicht sei, sagte Regierungssprecherin Małgorzata Maria Kidawa-Błońska. Wprost teilte mit, der Mitschnitt werde am Montag oder Dienstag in Gänze veröffentlicht.

Das Nachrichtenmagazin hatte bereits vergangene Woche mit dem Mitschnitt eines Telefonats zwischen Innenminister Bartłomiej Sienkiewicz und Zentralbankchef Marek Belka für Aufregung gesorgt. Die beiden sprachen der Aufnahme zufolge darüber, wie die Zentralbank der Regierungspartei den Sieg bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr sichern könnte. Dies wäre ein Verstoß gegen die Neutralität und Unabhängigkeit der Zentralbank. Seitdem werden vorzeitige Neuwahlen erwogen. Am Samstag händigte Wprost Beweismaterial an die Staatsanwaltschaft aus, wie der Anwalt des Magazins mitteilte.

Der neuerliche Mitschnitt enthüllt keine illegalen Aktionen. Die darin geäußerten Ansichten könnten aber, sollten sie als Sikorskis bestätigt werden, die Regierung von Ministerpräsident Donald Tusk in Bedrängnis bringen. Die polnische Regierung hat Sikorski offiziell als Kandidaten für die Nachfolge von Catherine Ashton als EU-Chefdiplomat nominiert.