Bei einem Angriff von Terroristen und einem anschließenden Luftangriff der Armee sind im Nordosten Nigerias mindestens 38 Menschen getötet worden. Augenzeugen zufolge brannten die Angreifer das gesamte Dorf Dille nieder, darunter drei Kirchen. Dille liegt etwa 200 Kilometer von Maiduguri, der Hauptstadt des Bundesstaates Borno, entfernt. Dort leben vor allem christliche Bauern.

Mutmaßlich handelt es sich um einen Überfall von Boko-Haram-Islamisten. Dorfbewohner berichteten, Dutzende Bewaffnete seien am Sonntagabend mit Geländewagen und auf Motorrädern in das Dorf gestürmt. Sie hätten wahllos geschossen sowie Granaten und Sprengsätze auf Häuser geworfen.

Daraufhin seien die Bewohner in den Busch geflohen und hätten dort die Nacht verbracht. Als sie am Morgen zurückkehren wollten, hätten die Angreifer sie von umliegenden Hügeln unter Beschuss genommen. Einige Menschen hätten versucht, mit einem Bus aus dem Ort zu fliehen. Dabei seien sie von der Armee offenbar für fliehende Aufständische gehalten und mit Kampfflugzeugen attackiert worden.

Aus Armeekreisen wurde bestätigt, dass viele Menschen bei dem Angriff auf das Dorf und durch den Einsatz zweier Kampfflugzeuge getötet worden seien.

Boko Haram kämpft für einen islamischen Gottesstaat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias und verübt seit 2009 immer wieder Anschläge auf Nigerias Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen, Schulen und Bars. In diesem Jahr wurden mehr als 2.000 Menschen bei Überfällen der Gruppe getötet. Ende Juni hatte die Gruppe an mehreren Orten christliche Kirchgänger angegriffen und mehr als 100 Menschen getötet.