Seit drei Wochen hat die ukrainische Armee die Stadt Slowjansk im Osten des Landes wieder unter ihrer Kontrolle, jetzt wird sichtbar, dass in den vergangenen Monaten unter der Herrschaft der Separatisten Grausames geschehen ist. Am gestrigen Donnerstag wurde in der Stadt ein Massengrab ausgehoben. Eine Reporterin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) berichtet, ukrainische Behörden hätten acht Leichen geborgen in der Stadt, die bis Anfang Juli von prorussischen Separatisten kontrolliert worden war. Als sie den Fundort verlassen habe, sei die Suche nach weiteren Leichen weitergegangen, schreibt die HRW-Reporterin.

Das ukrainische Innenministerium bestätigte, dass die Suche nach Massengräbern in der Stadt begonnen hat. Bei vier der gefundenen Leichen handele es sich um Kirchgänger, die nach einem Gottesdienst am 8. Juni entführt worden waren und seitdem nicht mehr gesehen wurden, teilte Anton Geraschtschenko mit. Er sprach von einem Massengrab, in dem auch die Leichen von 20 getöteten Aufständischen vermutet werden.

Anwohner hatten zuvor der HRW-Reporterin berichtet, ein Bagger sei Mitte Juni angerollt und habe ein Loch an der Stelle des Leichenfundortes gegraben. Später habe dort ein LKW gehalten. Zwei Männer in Tarnkleidung seien ausgestiegen und hätten in Zellophan eingewickelte Leichen in das Loch geworfen. Eine Anwohnerin will etwa 15 Leichensäcke gezählt haben.

Mehrere Bewohner von Slowjansk haben demnach weiter ausgesagt, Mitte Juni sei in der Stadt auch die Stromversorgung zusammengebrochen. Sie vermuteten deshalb, dass in dem nahe gelegenen Leichenschauhaus die Kühlung ausgefallen ist. Die Leichen könnten folglich von dort stammen. Eine Anwohnerin sagte, sie habe mit einem der Aufständischen gesprochen. Dieser habe ihr gesagt, über die Identität der Toten sei nichts bekannt.

Geraschtschenko sagte: "Wir wissen, dass weitere Massengräber in der Stadt existieren, aber wir wissen nicht, wo – und dies ist das erste, das wir geöffnet haben."

Slowjansk seit drei Wochen wieder unter der Kontrolle Kiews

Als das Grab ausgehoben wurde, waren viele Anwohner vor Ort. Einige von ihnen suchten nach Freunden und Verwandten, die während der Kämpfe in der Ostukraine und der Belagerung durch die prorussischen Separatisten verschwunden sind.   

Von April bis Juli hatten die Separatisten die Kontrolle über Slowjansk, dann eroberte die ukrainische Armee die Stadt zurück, die Separatisten flohen nach Donezk. Seit drei Monaten liefern sich die Aufständischen im Osten des Landes Kämpfe mit der ukrainischen Armee. Die Städte Donezk und Luhansk werden weiter von den Separatisten kontrolliert.