"Die ukrainischen Regierungstruppen haben eine Offensive gegen die von prorussischen Separatisten gehaltene Stadt Donezk gestartet. Die Soldaten seien bereits bis vor die Ortschaft Horliwka nördlich der Provinzhauptstadt vorgerückt, sagte ein Sprecher der Einsatzkräfte. Nach der Eroberung von Horliwka "ist die direkte Route für die Truppen der Anti-Terror-Operation in die Hauptstadt der Region Donbass offen – die Stadt Donezk".  

Die Autobahn nördlich von Donezk war am Samstag noch von Rebellen blockiert. Weiter im Norden war Artilleriefeuer zu hören. Zahlreiche Menschen fliehen laut dem Portal TheInterpreter mit ihren Autos oder mit dem Zug aus der Stadt.

Die Armee hatte bereits in der Nacht den Beschuss von Donezk verstärkt. "Letzte Nacht war es schrecklich", zitierte Reuters eine Bewohnerin . "Ich bin um drei Uhr morgens von Explosionen aufgewacht, die Wände bebten, die Fenster bebten." In der ganzen Stadt werde geschossen. Laut lokalen Behörden seien mehrere Häuser beschädigt worden, eine Frau sei verletzt worden.

Die Eine-Million-Einwohner-Stadt ist eines der Zentren des monatelangen Aufstandes in der Ostukraine. Prorussische Separatisten hatten dort ihre eigene Volksrepublik ausgerufen.

Donezk ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. In der Region kommt es seit Tagen immer wieder zu schweren Kämpfe zwischen Armee und Separatisten. In der Region Donezk liegt auch die Absturzstelle des Flugzeuges MH17 der Malaysia Airlines. Die Ukraine und der Westen sind überzeugt, dass es von prorussischen Kämpfern abgeschossen worden ist. Bei dem Absturz waren 298 Menschen gestorben.

Neben der Stadt Luhansk ist Donezk die letzte verblieben größere Stadt der Separatisten. Auch dort gibt es immer wieder Kämpfe.

Poroschenko: Kein Bürgerkrieg

Bei dem Konflikt handelt es sich nach den Worten von Präsident Petro Poroschenko nicht um einen Bürgerkrieg, sondern um einen Kampf seines Landes gegen ausländische Söldner. Die Ukraine müsse sich zudem gegen "Banditen" und "Terroristen" verteidigen, sagte das Staatsoberhaupt bei einer Veranstaltung mit Soldaten. "Das ist ein echter Kampf um die Souveränität der Ukraine, die territoriale Integrität der Ukraine und die Unabhängigkeit der Ukraine." Es handele sich nicht um einen inneren Konflikt, sagte Poroschenko.

Poroschenko ehrte Mitglieder der neu gegründeten Nationalgarde. Bei der Veranstaltung, auf der er in Tarnuniform auftrat, lobte er die Soldaten dafür, die Separatisten aus mehreren Städten zurückgedrängt zu haben.