Palästinensischer Junge in Gaza an der Grenze zu Ägypten © Reuters / Ibraheem Abu Mustafa

Ägypten hat einen Vorschlag zur dauerhaften Lösung des Gaza-Konflikts unterbreitet. Das teilten Unterhändler der palästinensischen Delegation am frühen Mittwochmorgen nach mehr als zehn Stunden langen Verhandlungen in Kairo mit. Der ägyptische Plan sehe zunächst eine Teillockerung der israelischen Blockade des Gazastreifens und die Lieferung von Hilfsgütern vor.

Israel soll demnach außerdem die Luftangriffe einstellen und die 500 Meter lange Pufferzone nahe der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen würde allmählich reduziert, sagte ein palästinensischer Unterhändler der Nachrichtenagentur AP.

Ob beide Seiten jedoch darauf eingehen, ist ungewiss. Eine Verhandlungsrunde in der vergangenen Woche war vor allem daran gescheitert, dass die Hamas eine komplette Aufhebung der Gaza-Blockade fordert. Israel beharrt zugleich auf der Entwaffnung der Hamas. Als es keine Annäherung gab, wurde eine dreitägige Waffenruhe kurz vor Ablauf am Freitag gebrochen.   

Mussa Abu Marsuk, Chefunterhändler der Hamas in der palästinensischen Delegation, berichtete auf seiner Facebook-Seite von schwierigen Verhandlungen. Die Hamas lehne eine Verlängerung der dreitägigen Waffenruhe über Mittwoch hinaus ab. Sollte es bis dahin keine Einigung geben, wird ein neuer Ausbruch der Gewalt befürchtet.

Der palästinensische Delegationschef Asam al-Ahmed sagte der Online-Zeitung Times of Israel, es gebe Fortschritte bei den Verhandlungen. Dennoch sei die Kluft groß. Ähnlich zitierte der israelische Rundfunk einen Regierungsvertreter in Jerusalem.

Israelische Medien berichteten, Israel habe sich unter anderem dafür ausgesprochen, dass Sicherheitskräfte des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas an den Kontrollen von zwei Grenzübergängen zwischen dem Gazastreifen und Israel sowie am Grenzübergang nach Ägypten beteiligt werden.

Am Montag war eine neue Feuerpause in Kraft getreten, die bislang hält, aber am heutigen Mittwoch um Mitternacht ausläuft. Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon warnte vor einem Wiederaufflammen der Kämpfe, sobald die Waffenruhe ende. "Wir müssen zu jeder Zeit wachsam und bereit sein", sagte er. Im Laufe des Tages sollen die indirekten Gespräche unter ägyptischer Vermittlung in Kairo fortgesetzt werden.