Polens Präsident Bronisław Komorowski bei einer Rede in Warschau © Janek Skarzynski/AFP/Getty Images

Der polnische Präsident Bronisław Komorowski warnt davor, Russlands Präsident Wladimir Putin durch Beschwichtigungspolitik die Ausweitung seiner politischen Einflusssphäre zu ermöglichen. Russland habe in der Ukraine eine Invasion durchgeführt, sagte Komorowski im Deutschlandradio Kultur und im Deutschlandfunk. "Erst wurde die Krim gefordert, jetzt geht es schon um weitere Gebiete der Ukraine. Und alle fragen sich, wo das endet."

Komorowski verglich das Vorgehen des Westens gegenüber Putin mit der Appeasement-Politik Großbritanniens gegenüber Hitler in den 1930er Jahren. Europa müsse aus den Fehlern von damals lernen, als den demokratischen Staaten Europas der Mut gefehlt habe, "die Gewaltanwendung Deutschlands zu stoppen". Appeasement-Politik führe zu nichts, so Komorowski.

Beschwichtigungs- oder Appeasementpolitik bezeichnet eine Politik, die auf Kosten hoher Zugeständnisse gegenüber einem Aggressor versucht, Konflikte zu vermeiden. Meist wird der Begriff in Verbindung mit der nachgiebigen Politik Großbritanniens gegenüber Hitler verwendet. Der britische Premierminister Neville Chamberlain hatte 1938 die Annexion Sudetendeutschlands und Tschechiens durch Nazi-Deutschland in der Hoffnung toleriert, so einen Krieg in Europa abwenden zu können.

Angesichts der jüngsten Eskalationen in der Ostukraine und der Provokationen aus Moskau forderte Komorowski militärische Konsequenzen in Form einer "Stärkung der Ostflanke des Nato-Bündnisses". Stärke schrecke eine aggressive Politik ab, sagte das polnische Staatsoberhaupt.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion habe Deutschland die Einheit und Polen die Freiheit gebracht. Heute sage Präsident Putin ganz offen, dass er dieses Imperium wieder aufbauen wolle. Deutschland und Polen hätten daher eine besondere Verantwortung dafür, Lehren aus der Geschichte zu ziehen. Er hoffe, "dass genügend Deutsche sich daran erinnern, was ein sowjetisches Imperium in Europa bedeutet hat". Das Vorgehen Europas entscheide darüber, was aus Europa werde, sagte Komorowski. "Ein Europa der Kosaken oder ein demokratisches."

Das gesamte Interview sendet Deutschlandradio Kultur in "Tacheles" am Sonnabend, 30. August 2014, um 17.30 Uhr.