Ein zerstörtes Hochhaus in Gaza Stadt am Dienstagmorgen © Mohammed Salem/Reuters

Israels Luftwaffe hat zwei weitere Hochhäuser im Gazastreifen bombardiert. Ein 15-stöckiges Gebäude mit Wohnungen und Büros sei zerstört, das andere Haus mit 72 Appartements und 60 Geschäften schwer beschädigt worden, teilte die Polizei in Gaza mit. Bei den Angriffen seien 25 Menschen verletzt worden. Beide Gebäude seien vor den Angriffen geräumt worden.  

In einem der zerstörten Gebäude waren unter anderem die Büros des palästinensischen Ministeriums für Wohnungsbau untergebracht, dazu Wohnungen und ein Einkaufszentrum, wie es hieß. Nachdem Israel zur Warnung eine Rakete abgefeuert habe, sei der Komplex geräumt worden. Bei einem weiteren Luftangriff fiel das Hochhaus in sich zusammen. Es handelte sich um das größte Gebäude in Gaza-Stadt, das seit Beginn der Gefechte zwischen Israel und der Hamas beschädigt wurde.

Nach israelischen Angaben hat die Luftwaffe Ziele angegriffen, die in Verbindung mit den Extremisten stünden. Israel wirft der radikalen Palästinenserorganisation Hamas vor, häufig von zivilen Orten aus zu operieren.

Militante Palästinenser griffen Israel weiter mit Raketen an. Nach israelischen Angaben feuerten sie mehr als 100 Geschosse ab. Eine Rakete sei über dem Großraum Tel Aviv abgefangen worden, teilte die Armee mit. Auch in den Küstenstädten Aschkelon und Aschdod sowie weiteren Ortschaften gab es Raketenalarm. In Aschkelon sei ein Geschoss in einem Haus eingeschlagen und habe es schwer beschädigt.   

Zuvor hatte die israelische Armee nach eigenen Angaben innerhalb eines Tages mindestens 65 Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Getroffen wurden unter anderem zwei Moscheen, von denen eine als Waffenlager und die andere als Treffpunkt militanter Extremisten genutzt worden sein soll. Nach palästinensischen Angaben starben sieben Menschen.