Frankreich will als erstes Land in Europa die Verpackung von Zigarettenschachteln vereinheitlichen. Statt Markennamen und Firmenlogos sollten künftig neutrale Packungen verkauft werden, kündigte Gesundheitsministerin Marisol Touraine an. Frankreich will damit dem Beispiel Australiens folgen, wo nur noch einheitliche grüne Zigarettenschachteln verkauft werden dürfen – statt Firmenlogos sind auf ihnen Bilder tödlicher Krankheiten zu sehen.

Auch in Frankreich sollen Touraine zufolge alle Zigarettenpackungen gleich aussehen – gleiche Größe, gleiche Farbe und gleiche Schriftzüge. Beibehalten werden sollen die Warnhinweise wie "Rauchen tötet" oder "Rauchen schadet der Gesundheit", die bereits seit mehreren Jahren in der ganzen EU vorgeschrieben sind. Die Regierung erhofft sich von den Einheitsschachteln, die noch vom Parlament gebilligt werden müssen, dass Zigaretten damit weniger attraktiv werden und demzufolge weniger Menschen rauchen.

Frankreich geht damit noch weiter als eine neue EU-Richtlinie, derzufolge die Fläche von Zigarettenschachteln künftig zu 65 Prozent mit Warnhinweisen und Schockfotos bedeckt sein müssen.

Heftige Kritik äußerte die französische Zigarettenindustrie. "Wir verlieren unsere Marken, dies ist eine Verletzung des Rechts auf geistiges Eigentum", teilte der Tabakhersteller Seita mit. Branchenvertreter drohten zudem mit Schadenersatzklagen, die den Staat Beträge in Milliardenhöhe kosten könnten.

In Australien hatten mehrere führende Zigarettenhersteller vergeblich gegen die Einheitspackungen geklagt. Fünf Klagen vor der Welthandelsorganisation (WTO) sind allerdings noch anhängig: Sie wurden von Kuba, der Dominikanischen Republik, Honduras, Indonesien und der Ukraine gegen Australien eingereicht. Branchenvertreter erwarten im Fall der Fälle ähnliche Klagen gegen Frankreich vor der WTO.

Das Verpackungsdiktat ist Teil eines umfassenden Anti-Tabak-Gesetzes. Neben dem Verbot der individuellen Verpackung soll auch das Rauchen in Autos mit Kindern und das Rauchen von E-Zigaretten in einigen öffentlichen Einrichtungen verboten werden.