Schweden hat die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat bekannt gegeben. "Die Regierung fällt heute die Entscheidung, den Staat Palästina anzuerkennen", sagte Außenministerin Margot Wallström. Schweden ist eines der ersten westlichen Länder, das die Anerkennung Palästinas beschlossen hat. Die heutigen EU-Länder Polen, Rumänien, Bulgarien und Ungarn hatten das bereits getan – allerdings vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion als damalige Ostblockstaaten.

Die Anerkennung sei ein "wichtiger Schritt", der die Rechte der Palästinenser auf Selbstbestimmung bestätige, schrieb Wallström in einer Stellungnahme in der Tageszeitung Dagens Nyheter. Schwedens neuer Ministerpräsident Stefan Löfven hatte die Anerkennung Palästinas in seiner Antrittsrede Anfang Oktober angekündigt. Israel hatte dies scharf kritisiert.

Von den EU-Staaten erkannten bisher mit Malta und Zypern nur zwei kleinere und neuere Mitgliedsländer Palästina als Staat an. In London sprach sich das britische Unterhaus vor zwei Wochen ebenfalls für den Schritt aus. Das Votum ist aber nicht bindend für die Regierung.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas begrüßte die Entscheidung Schwedens. Es handele sich um einen "mutigen und historischen" Schritt, sagte Abbas nach Angaben seines Sprechers. Abbas rief weitere Länder auf, der Entscheidung Schwedens zu folgen.