Die USA wollen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden fünf Jahren mit einem milliardenschweren Programm ihr Atomwaffenarsenal modernisieren. Verteidigungsminister Chuck Hagel wolle das Programm am heutigen Freitag bekanntgeben, berichtet die New York Times

Zwei Untersuchungen hätten Mängel an der alternden Infrastruktur ergeben, schreibt die Zeitung unter Berufung auf führende Mitarbeiter des Pentagons. Es sei eine Reihe systemrelevanter Probleme aufgetreten. So gebe es beispielsweise erhebliche Mängel an den Luken der mittlerweile 60 Jahre alten Raketensilos.

Außerdem verfüge Amerika nur über einen Schraubschlüssel, um nukleare Sprengköpfe an den insgesamt 450 Interkontinentalraketen des Landes zu befestigen. Die Mechaniker hätten also damit begonnen, diesen Schlüssel per Post von Stützpunkt zu Stützpunkt zu verschicken, zitiert die New York Times einen Offiziellen. Diese Schwierigkeiten "sind schon so alt, dass sie niemand mehr berichtet hat".

Das Atomprogramm sei in den Jahren seit dem Ende des Kalten Krieges vernachlässigt worden, heißt es den Experten zufolge. Es gehe voraussichtlich um Milliarden, aber nicht um 20 oder 30 Milliarden, wurde ein Mitarbeiter zitiert. Obamas Regierung musste jedoch schon mehrere Milliarden in die Modernisierung der marode gewordenen Sprengköpfe investieren.