Bei der symbolischen Volksbefragung zur Unabhängigkeit Kataloniens hat sich eine deutliche Mehrheit für die Abspaltung der Region von Spanien ausgesprochen. Wie die katalanische Regionalregierung in der Nacht nach der Auszählung fast aller Stimmen bekannt gab, stimmten 80,7 Prozent in dem nicht bindenden Votum für die Unabhängigkeit. 

Regionalpräsident Artur Mas sprach von einem "vollen Erfolg". Katalonien habe "einmal mehr gezeigt, dass es sich selbst regieren will". Alle Nationen der Erde hätten ein Recht darauf, über ihre Zukunft zu entscheiden. "Wir möchten das für uns tun."

Offiziellen Angaben zufolge gaben etwa zwei Millionen Katalanen ihre Stimme ab. Geschätzt wurde die Zahl der Wahlberechtigten auf insgesamt 5,4 Millionen. Die Zentralregierung in Madrid erkennt die Abstimmung jedoch nicht an. Gegner des Votums hatten angekündigt, die Wahl zu boykottieren.

Präsident bittet die Welt um Hilfe

Nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse forderte Regionalpräsident Mas eine bindende Abstimmung. "Wir verdienen ein legales Referendum", sagte er. Katalonien bitte die Welt um Hilfe dabei, "die spanischen Behörden davon zu überzeugen, dass Katalonien ein Referendum über seine Zukunft verdient", sagte Mas weiter. 

Die Katalanen hatten eigentlich ein bindendes Referendum über die Unabhängigkeit abhalten wollen. Von diesem Vorhaben rückten sie aber nach einem Verbot des spanischen Verfassungsgerichts ab. Die spanische Regierung weist darauf hin, dass die Einheit des Landes in der Verfassung festgeschrieben sei. Über eine Änderung des Grundgesetzes könne nur das gesamte spanische Volk entscheiden.