Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) versucht der US-Armee zufolge, in Libyen Fuß zu fassen. Man beobachte Ausbildungscamps des IS im Osten des Landes, sagte der Chef des Afrika-Kommandos der US-Armee, General David Rodriguez.

Derzeit seien genaues Ausmaß und Hintergründe der IS-Aktivitäten in dem nordafrikanischen Land noch ungeklärt, sagte Rodriguez. Die Anzahl der Männer in den Trainingscamps liege bei einigen Hundert.

Diskussion in der US-Regierung

Darauf angesprochen, ob die Ausbildungslager ein potenzielles Ziel für die US-Luftangriffe seien, sagte Rodriguez, dass eine Diskussion über die Strategie innerhalb der US-Regierung im Gange sei. Die Camps seien jedoch im Augenblick kein Ziel. 

Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 zerfällt Libyen immer stärker in Einflussgebiete verschiedener Milizen. Derzeit ringen zwei Regierungen um die Macht in dem erdölreichen nordafrikanischen Staat.

Die eine hat sich im nordwestlichen Tripolis formiert, nachdem die Hauptstadt im August von einer Milizen-Gruppe erobert worden war. Die international anerkannte Regierung hat sich ins nordöstliche Tobruk geflüchtet. Der IS beherrscht mittlerweile Teile Syriens und des Irak.