Bei einem US-Drohnenangriff im Süden Somalias ist ein führendes Mitglied der islamistischen Al-Shabaab-Miliz getötet worden. Es soll sich dabei um den mutmaßlichen Drahtzieher des Attentats auf das kenianische Einkaufszentrum Westgate im September 2013, Adnan Garaar, handeln. Er sei eine Schlüsselfigur für die Planung möglicher Attacken auf Amerikaner und westliche Interessen gewesen.

Garaar sei am vergangenen Donnerstag von dem Geschoss getroffen worden, während er sich in einem Fahrzeug befand, teilte das US-Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Der Angriff sei rund 240 Kilometer westlich von Mogadischu erfolgt.

Der Tod des Islamisten habe der Terrororganisation "einen weiteren harten Schlag versetzt", hieß es aus dem Pentagon. Die militante Bewegung verübte in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge im Nachbarland Kenia. Der Angriff auf das Einkaufszentrum in Nairobi war der bisher schwerste. Bei ihm kamen mehr als 60 Menschen ums Leben.

Al-Shabaab fordert den Abzug der kenianischen Truppen aus Somalia. Am Kampf gegen die Islamisten beteiligen sich neben der Afrikanischen Union (Amisom) auch die USA. Vergangenes Jahr war Al-Shabaab-Anführer Ahmed Abdi Godane von einer US-Drohne getötet worden.