Die Iren stimmen darüber ab, ob in dem stark katholisch geprägten Land die Ehe für Homosexuelle ermöglicht werden soll. Sollte sich eine Mehrheit dafür entscheiden, wäre Irland die erste Nation, die die gleichgeschlechtliche Ehe per Volksentscheid einführt.  

Ministerpräsident Kenny sagte, die Volksbefragung bestimme das künftige Bild des Landes und berühre Fragen von Toleranz, Respekt, Verständnis und Sensibilität. Jüngsten Umfragen zufolge könnte es eine Mehrheit für das Vorhaben geben. Dann würde die Verfassung entsprechend geändert werden. Beobachtern zufolge könnte das Votum aber auch knapp ausfallen, da viele Gegner des Vorhabens ihre Meinung nicht öffentlich äußern. In Irland stand Homosexualität noch bis 1993 unter Strafe, 2011 erlaubte die Regierung eingetragene Partnerschaften von Homosexuellen.

Die Wahllokale öffnen um 8 Uhr (MESZ) und schließen um 23 Uhr am Abend. Ein Ergebnis wird erst am Samstag erwartet.