Vor dem italienischen Konsulat in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist am Morgen ein Sprengsatz explodiert. Mindestens ein Mensch sei getötet worden, berichtete das ägyptische Gesundheitsministerium. Über die Zahl der Verletzten gibt es unterschiedliche Angaben. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf Rettungskräfte von zwei Polizisten und drei Passanten, die verletzt worden seien. Polizisten sprachen von zwei Verletzten.

Die Ursache der Explosion war zunächst unklar. Laut Augenzeugen detonierte eine Autobombe vor dem Konsulat in der Innenstadt. Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Zum Zeitpunkt der Explosion war das Konsulat noch geschlossen.

Das italienische Außenministerium in Rom teilte mit, dass kein Italiener bei dem Anschlag getötet worden sei. "Wir stehen allen betroffenen Personen und Mitarbeitern nahe", schrieb Außenminister Paolo Gentiloni auf Twitter. Italien lasse sich nicht einschüchtern.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär vor zwei Jahren verüben radikale Islamisten immer wieder Anschläge auf Polizei und Behörden in Ägypten. Ende Juni war der ägyptische Generalstaatsanwalt Hischam Barakat bei einem Bombenanschlag im Kairoer Vorort Heliopolis getötet worden.