Das nigerianische Militär berichtet von mehreren Erfolgen im Kampf gegen die islamistische Miliz Boko Haram. So hätten Soldaten erneut 101 Kinder, 67 Frauen und zehn Männer aus den Fängen der Terrorgruppe Boko Haram befreit. Dabei hätten sie mehrere Lager der Terrormiliz zerstört, teilte Armeesprecher Tukur Gusau mit. Außerdem habe die nigerianische Luftwaffe einen Angriff der Gruppe auf das Dorf Bitta nahe der Millionenstadt Maiduguri abgewehrt und dabei "eine große Anzahl" an Extremisten getötet. Wann es zu dem Zusammenstoß kam, wurde nicht bekannt gegeben.

Nigerias neuer Präsident Muhammadu Buhari hatte bei seinem Amtsantritt Ende Mai einen entschlossenen Einsatz gegen die Islamisten angekündigt. Insgesamt konnte die Armee in diesem Jahr Hunderte Geiseln befreien – zuletzt 71 Menschen in der vergangenen Woche. Die 276 Schülerinnen aus der Stadt Chibok, die die Extremisten im April 2014 entführt hatten, bleiben jedoch verschwunden. Seit Buharis Wahl wurden bei neuen Gewalttaten mehr als 800 Menschen getötet.

Die Terrorgruppe veröffentlichte auf Twitter ein Video, das die Enthauptung eines nigerianischen Soldaten zeigen soll. Darin behauptet sie, Armeelager in den Bundesstaaten Borno und Yobe angegriffen zu haben. Nach Angaben des US-Dienstes Site, der auf die Überwachung von extremistischen Webseiten spezialisiert ist, sagt ein stark bewaffneter Kämpfer in dem Video, die Aufnahme beweise, dass das Militär Boko Haram nicht von seinen Stellungen vertrieben und im Sambisa-Wald eingeschlossen habe. Dies hatte Nigerias Militär zuletzt erklärt.

Boko Haram will in der Region ein islamisches Kalifat errichten und hat der Terrormiliz "Islamischer Staat" seine Gefolgschaft zugesichert. In dem Konflikt wurden nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 15.000 Menschen getötet.