Die griechische Regierung hat schon nach zwölf Stunden ihr erstes Mitglied verloren. Vize-Infrastrukturminister Dimitris Kammenos trat zurück, nachdem ihm vorgeworfen wurde, sich in sozialen Netzwerken antisemitisch geäußert zu haben. Der Abgeordnete der rechten Anel-Partei soll in der Vergangenheit behauptet haben, beim Anschlag auf das New Yorker World Trade Center am 11. September 2001 seien keine Juden ums Leben gekommen – dass Kammenos diese Äußerung getätigt hat, behaupten verschiedene Websites. Die betreffenden Tweets, die sich auch gegen Homosexuelle richteten, seien zwar gelöscht worden, es existierten jedoch Caches, also Kopien, die nach der Ernennung von Kammenos in Umlauf gebracht wurden.

"Bis die Wahrheit in Bezug auf die antisemitischen und rassistischen Posts herauskommt, sollte der Vize-Minister die Angelegenheit durch seinen Rücktritt erleichtern", schrieb Anel-Chef Panos Kammenos auf Twitter. Nachdem die mutmaßlichen Posts des Vize-Ministers öffentlich wurden, entbrannte ein "Shitstorm" in den sozialen Medien.

Daraufhin reagierte auch der wiedergewählte Premier Alexis Tsipras, der mit der Anel-Partei koaliert. Er sagte, dass die Äußerungen Kammenos' zum "Problem für die Regierung" werden könnten, sollten sie sich bewahrheiten.

Kammenos selbst bestreitet die Vorwürfe, trat am Abend aber trotzdem von seinem Posten zurück. Griechische Medien berichten, dass er die Polizei aufgefordert hat, ihre Abteilung für Cyber-Kriminalität einzuschalten und seinen Computer zu durchsuchen. So wolle er beweisen, dass er Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sei.