Rumäniens Regierungschef Victor Ponta hat angekündigt, zurückzutreten. "Ich lege mein Mandat als Ministerpräsident nieder", sagte der 43-Jährige in einer Fernsehansprache. Er hoffe, "dass der Rücktritt der Regierung die Menschen zufriedenstellen wird". Mit Ponta wird sein gesamtes Kabinett abtreten, das im Dezember 2014 gebildet worden war.

Im Zentrum von Bukarest hatten am Dienstagabend mehr als 20.000 Rumänen demonstriert. Sie forderten den Rücktritt von Ponta, des Innenministers Gabriel Oprea und des Bürgermeisters von Bukarest, Cristian Popescu Piedone. Die Menschen riefen Parolen wie "Mörder!" und trugen Schilder, auf denen "Korruption tötet" stand. Am Wochenende waren 32 Menschen während eines Brandes in einer Diskothek gestorben.

Am Dienstag hatte Rumäniens Präsident Klaus Iohannis auf seiner Facebook-Seite geschrieben, er sei beeindruckt von den Ereignissen des Abends. "Es ist eine Straßenbewegung, die aus dem Bedürfnis der Menschen entstanden ist, dass ihre Würde respektiert wird. Ich verstehe ihre Forderung und erwarte, dass jemand die politische Verantwortung übernimmt."

"Ich glaube nicht, dass es gerecht wäre, die Verantwortung auf die abzugeben, die vor Ort waren, oder auf die Bürgermeister, Staatssekretäre und Minister", sagte Ponta. "Ich bin bereit derjenige zu sein, der die Geste macht, auf die Teile der Bevölkerung warten."

Ponta, der Rumänien seit 2012 regiert, stand auch aus anderen Gründen unter Druck. Er war im Juli angeklagt worden. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, in den Jahren 2007 und 2008 als Anwalt Urkunden gefälscht und Geld gewaschen zu haben. Daraufhin war er als Spitze der rumänischen Sozialdemokraten zurückgetreten. Auch konnte er Plagiatsvorwürfe zu seiner Dissertation nicht entkräften und verzichtete im vergangenen Jahr auf den Doktorgrad. 

Iohannis muss nun einen neuen Ministerpräsidenten ernennen, der anschließend eine neue Regierung bilden muss. Gelingt dieses nicht in zwei Versuchen, müssen Neuwahlen stattfinden. Die nächsten regulären Parlamentswahlen in Rumänien finden im Dezember 2016 statt.