Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hat zur Bekämpfung der russischen Opposition aufgerufen. "Wir werden Russland retten, indem wir seine Feinde nicht verschonen", schrieb Kadyrow in einem Gastbeitrag für die regierungstreue russische Zeitung Iswestija. Die Kritiker von Staatschef Wladimir Putin bezeichnete er als eine "Bande von Schakalen", die davon träumten, "unseren Staat zu zerstören".

Kadyrow hatte bereits vor einigen Tagen gegen oppositionelle Medien in Russland gewettert und sie als "Feinde des Volkes" bezeichnet. Nun legte er nach und bot an, die "Psychosen" der Kreml-Gegner in tschetschenischen Heimen mit Injektionen zu behandeln.

Kadyrow wurde von 2007 von Putin als tschetschenischer Präsident eingesetzt und regiert seitdem mit harter Hand. Menschenrechtler werfen ihm vor, für Folter, Morde und Korruption verantwortlich zu sein.

Seine jüngsten Tiraden riefen Kritik in sozialen Netzwerken, sowie unter Politikern und Journalisten hervor. Die Zeitung Wedomosti warnte, Kadyrows Drohungen könnten dessen Unterstützer zu Gewalttaten anstacheln.