Glauben die Deutschen noch, dass die Flüchtlingskrise zu bewältigen ist? Und vertrauen sie noch auf die Kanzlerin? Diese Fragen beschäftigen auch die arabischen Medien – nachdem der neue ARD-Deutschlandtrend zeigt, dass die Kanzlerin weiter an Zuspruch verliert. Sky News Arabia titelt: "Dramatischer Absturz der Popularität Merkels" und meldet weiter: "Die Wähler sind im Zweifel, ob die Regierung in der Lage ist, mit der Flüchtlingskrise umzugehen." Die Nachrichtenseite Akhbar al-Youm schreibt: "Schwindende öffentliche Unterstützung für Merkels konservative Partei, während immer mehr mit der AfD-Rechtspartei sympathisieren".

Die ägyptische Zeitung Al-Ahram titel dazu: "Merkels Popularität am Boden!" In der arabischen Welt wurde Merkel in Sozialen Netzwerken als "barmherzige Mutter" betitelt, wegen ihrer offenen Flüchtlingspolitik. Deutschlands "Sonderweg", wie viele Medien der Region ihn auch nennen, wird sehr genau verfolgt, manche sprechen auch von einem "Experiment" – denn einige Kommentatoren und Leser zeigen sich durchaus skeptisch, ob Deutschland in der Lage ist, die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Diese kritischen Stimmen werden gerade lauter.

Bereits in den vergangenen Tagen beherrschte die angebliche Antiflüchtlingsstimmung in Deutschland die arabischen Medien. So hat die Alternative für Deutschland nicht nur hierzulande für Schlagzeilen und Aufregung gesorgt, vor allem mit den Äußerungen von Frauke Petry und Beatrix von Storch zum Schusswaffengebrauch an deutschen Grenzen. Auch in der arabischen Welt hat das zu erheblicher medialer Aufmerksamkeit geführt.

Die arabische Ausgabe der Huffington Post titelt: "In einem neuen rassistischen Statement zur Flüchtlingskrise fordern deutsche Politiker die Tötung von Flüchtlingen, die illegal in das Land kommen wollen". Al Jazeera führt dazu aus: "Schock in Deutschland nach der Aufforderung, Flüchtlinge totzuschießen". Der Sender aus Katar stellt fest, es sei "ironisch, dass Frauke Petry mit ihren immer extremeren Äußerungen in Deutschland an Popularität gewinnen kann, gemäß der Meinungsumfragen". Wie viele Medien in der Region sieht Al Jazeera dies als klares Indiz dafür, dass sich die Stimmung in der deutschen Gesellschaft inzwischen klar gewandelt hat.

Die Middle East Online geht noch weiter und zieht Parallelen zum US-Wahlkampf und den ausländerfeindlichen Äußerungen von Donald Trump. Das Medium schreibt dazu: "Von Deutschland bis in die USA gibt es eine rechte öffentliche Meinung, antisemitisch gegenüber Flüchtlingen, die das Abschotten der Länder von muslimischen Migranten will: Trump und Petry und ihr Populismus erleben einen Aufschwung, getragen von der Bedrohung durch Dschihadisten."