Die US-Streitkräfte haben in Syrien Führungsmitglieder des "Islamischen Staats" (IS) getötet. Nach Angaben von Verteidigungsminister Ashton Carter wurden mehrere Top-Terroristen der IS-Miliz getötet. Er gehe davon aus, dass darunter auch der IS-"Finanzminister" und Vizechef Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli sei, der auch unter dem Namen Haschi Iman bekannt sei.

"Wir haben denjenigen unschädlich gemacht, der die Finanzierung all ihrer Operationen verantwortet hat und damit ihre Fähigkeit beschnitten, Kämpfer zu bezahlen und zu rekrutieren", sagte Carter. Er wollte zu der Militäroperation, die zum Tod von Al-Kaduli geführt hat, keine näheren Angaben machen, da Einzelheiten die daran Beteiligten gefährden könnten. Solche Aktionen des US-Militärs werden in der Regel von Spezialtruppen ausgeführt, wie sie auch in Syrien aktiv sind.

 

Die Finanzierung der Terrormiliz wird von den USA und ihren Alliierten seit langer Zeit als ein neuralgisches Zentrum der Terrorstrukturen angesehen und bekämpft. So bombardierten die Alliierten Bargeldlager und Öltransporte, mit denen der IS versucht, Geld zu beschaffen.

"Die Beseitigung dieses IS-Führers wird die Fähigkeit der Organisation schwächen, Aktionen in Syrien und Irak oder außerhalb dieser Länder durchzuführen", sagte Carter laut einem Bericht der New York Times. Al-Kaduli sei für die Finanzen des IS und die Planung von Attentaten verantwortlich gewesen. Carter sagte, er wisse nicht, ob Al-Kaduli auch bei dem Brüsseler Terrorangriff eine Rolle gespielt habe.

"Wir eliminieren systematisch ihr Kabinett", sagte der US-Verteidigungsminister. "Es ist notwendig, die Führungsfiguren des IS auszuschalten, denn sie haben langjährige Erfahrung. Allerdings reicht das natürlich nicht. Diese Führer werden ersetzt, aber wir werden auch die neue Führung verfolgen. Das Momentum in diesem Feldzug ist klar auf unserer Seite."

Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli ist demnach im März während eines Luftangriffs getötet worden. Bereits am 15. März war bekannt geworden, dass der ebenfalls ranghohe Militärkommandeur des IS Omar al-Schischani (Omar der Tschetschene) bei einem Luftangriff in Syrien getötet worden war.