Nordkoreanische Soldaten während einer Parade © Wong Maye-E/AP/dpa

Nur Stunden nach Verkündung der bislang schärfsten UN-Sanktionen gegen Nordkorea hat der kommunistische Staat nach Angaben Südkoreas mehrere Kurzstreckenraketen abgefeuert. Die Raketen seien in Wŏnsan an der Ostküste in Richtung Japanisches Meer abgeschossen worden und ins Wasser gestürzt, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Anzahl und Typ der Raketen waren zunächst unklar.

Der UN-Sicherheitsrat hatte zuvor als Reaktion auf den jüngsten nordkoreanischen Atomtest seine Sanktionen gegen das kommunistische Land drastisch verschärft. Die Entscheidung fiel am Mittwoch einstimmig. Die neuen Strafmaßnahmen sehen unter anderem Kontrollen sämtlicher Frachtlieferungen von und nach Nordkorea vor.

Es seien die schärfsten Sanktionen, die der Sicherheitsrat in mehr als zwei Jahrzehnten verhängt habe, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power. Ziel sei es, Nordkorea von den Quellen für seine Atom- und Waffenprogramme abzuschneiden. Die USA hatten im Februar ihre Sanktionen gegen das Land verschärft.

Das kommunistische Land hatte am 6. Januar seinen vierten Atomwaffentest seit 2006 und einen Monat später den Start einer ballistischen Rakete bekannt gegeben. Beides verstieß gegen mehrere UN-Resolutionen.