Htin Kyaw, ein enger Vertrauter von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, ist neuer Präsident von Myanmar. In einer historischen Abstimmung wählten ihn die beiden Kammern mit der Mehrheit der Stimmen der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) zum Nachfolger von Thein Sein. Es handelt sich in dem südostasiatischen Land um das erste frei gewählte Parlament seit Jahrzehnten.

Erster Vizepräsident wird mit den Stimmen des Militärs und der militärnahen Partei USDP der ehemalige General Myint Swe. Zweiter Vizepräsident wird Henry Van Thio, ein Christ aus der tibeto-birmanischen Volksgruppe der Chin. Myanmars neue Regierung wird ihr Amt am 1. April antreten.

Der 69 Jahre alte Htin Kyaw ist ein langjähriger Freund von Aung San Suu Kyi. Aufgrund eines Verfassungsartikel, der Personen mit ausländischen Familienangehörigen vom höchsten Staatsamt ausschließt, durfte die Mutter zweier Söhne mit britischen Pässen nicht selbst für das Präsidentenamt kandidieren. Sie erklärte jedoch deutlich, sie stehe "über dem Präsidenten" und werde die Politik der NLD-Regierung bestimmen. Politische Beobachter in Myanmar sehen die Doppelspitze als Verstoß gegen die Verfassung.

Der Akademiker und Dichter Htin Kyaw ist im Volk hoch angesehen. Zu seinen eigenen Verdiensten um die Demokratie in Myanmar kommt seine Abstammung als Sohn eines verehrten Dichters und Mitbegründers der NLD, Min Thu Wun.

Mit Skepsis wird in Myanmar die Nominierung von Myint Swe durch den militärischen Block gesehen. Der ehemalige Chef des militärischen Geheimdienstes gilt als Hardliner und als äußerst korrupt. Als Kommandeur der Militärregion Yangon war Myint Swe 2007 verantwortlich für die blutige Niederschlagung des Mönchsaufstands. Als Chefminister von Yangon ließ er im vergangenen Jahr Studentenproteste gegen das neue Bildungsgesetz niederknüppeln.

Weithin unbekannt ist hingegen der zweite Vizepräsident Henry Van Thio. Der Christ gehört der Pfingstbewegung an. Die Nominierung eines Angehörigen der Chin durch Aung San Suu Kyi wird als Referenz der NLD an die vielen ethnischen Völker Myanmars gewertet.