Pakistan - Mehrere Menschen bei Bombenanschlag auf Bus getötet In einem Bus ist im Nordwesten Pakistans eine Bombe explodiert. An Bord saßen Staatsbedienstete auf dem Weg zu Arbeit. Mindestens 15 Menschen starben bei dem Anschlag, Dutzende wurden verletzt.

Ein Bus ist in einem belebten Viertel der Stadt Peshawar im Norden Pakistans explodiert, als er Behördenmitarbeiter zu ihrer Arbeit nahe der Grenze zu Afghanistan brachte. Nach Polizeiangaben sind dabei 15 Menschen getötet und 35 mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Viele von ihnen befänden sich in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Die Polizei fand einen selbst gebauten Sprengsatz, der unter einem Sitz in dem Bus versteckt und mit einem Zeitzünder ausgestattet worden war. Die Bombe soll vier Kilogramm Sprengstoff enthlaten haben. "Die Explosion war sehr laut", sagte ein Augenzeuge Al Jazeera, "die Fenster von Gebäuden in der Nähe sind zersprungen." Bisher hat sich niemand für die Tat verantwortlich erklärt. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben des stellvertretenden Polizeikommissars für Peschawar überwiegend um Regierungsbeamte.

Pakistan kämpft seit mehr als zehn Jahren gegen Rebellen der radikalislamischen Taliban. Die Taliban greifen immer wieder Zivilisten und Sicherheitsbeamte an. Erst in der vergangenen Woche hatte ein Selbstmordattentäter ein Gerichtsgebäude in der Nähe von Peschawar angegriffen und dabei 17 Menschen getötet.