Israel hat seine Reisewarnung für die Türkei verschärft und seine Staatsangehörigen aufgefordert, das Land so rasch wie möglich zu verlassen. Es bestehe eine "hohe konkrete Gefahr", dass Touristenattraktionen von Extremisten-Gruppen wie dem "Islamischen Staat" (IS) angegriffen würden, teilte die israelische Anti-Terror-Behörde mit.

Über den Grund für die erhöhte Warnstufe Zwei wurde zunächst nichts mitgeteilt. Bislang galt Stufe Drei, mit der vor Reisen in die Türkei gewarnt wurde. Sie war nach dem Anschlag vom 19. März in Istanbul ausgerufen worden, bei dem drei israelische Touristen und ein Iraner getötet wurden.

In der vergangenen Woche hatten türkische Antiterroreinheiten in Istanbul drei mutmaßliche IS-Kämpfer verhaftet. Zuvor waren die deutsche Botschaft in Ankara, das Generalkonsulat sowie die deutsche Schule in Istanbul wegen "sehr konkreter Hinweise" auf geplante Terroranschläge geschlossen worden. Die Verhaftungen in Istanbul sollen im Zusammenhang mit Terrordrohungen gegen die deutschen Vertretungen gestanden haben.