Die USA haben Angaben aus Russland zurückgewiesen, nach denen die russische Luftwaffe die syrische Armee in Palmyra täglich mit Dutzenden Luftangriffen unterstützen soll. Im Laufe der Woche habe es in Syrien keinerlei russische Lufteinsätze gegeben, sagte der Sprecher des zentralen US-Militärkommandos (Centcom), Patrick Ryder, am Freitag. Russland habe "die Mehrheit, wenn nicht alle" Kampfflugzeuge abgezogen.

Zwar habe Russland die syrische Führung in der antiken Stadt Palmyra militärisch unterstützt, fuhr der Centcom-Sprecher fort. Dabei habe es sich aber um Artillerieangriffe gehandelt.

"Täglich bis zu 25 Luftangriffe"

Das russische Verteidigungsministerium hatte am Freitag behauptet, Russland fliege im Kampf gegen die IS-Miliz um Palmyra täglich bis zu 25 Luftangriffe zur Unterstützung der syrischen Armee. Gemeinsam führten die russischen und die syrischen Streitkräfte eine "großangelegte Offensive zur Befreiung Palmyras", hieß es.

Russland hatte Ende September zugunsten der Regierung in Damaskus militärisch in den Konflikt eingegriffen. Am Montag ordnete Staatschef Wladimir Putin überraschend einen weitgehenden Truppenabzug aus Syrien an und begründete dies damit, dass die russischen Streitkräfte ihre Aufgabe in dem Bürgerkriegsland weitgehend erfüllt hätten.