Was die Menschen in den USA an den Präsidentschaftsbewerbern besonders interessiert, zeigt das, was sie googeln. Wir haben diese Daten von Mitte Januar, vor Beginn der ersten Vorwahl in Iowa, bis Ende Februar gesammelt und ausgewertet.

Wonach suchen die US-Bürger? Stehen politische Themen im Vordergrund oder Privates? Unterscheiden sich die Suchen nach Donald Trump von denen nach Hillary Clinton?

Unsere Kartengeschichte zeigt die drei Fragen, die Nutzer in den vergangenen sechs Wochen am häufigsten zu den republikanischen Bewerbern Donald Trump, Ted Cruz und Mario Rubio sowie zu den Demokraten Hillary Clinton und Bernie Sanders gegoogelt haben. 

Chris Jackson/Getty
Was googeln die US-Amerikaner?

Was googeln die US-Amerikaner?

Wer Infos zu den US-Präsidentschaftskandidaten sucht, hat konkrete Fragen. Welche sind das und wie lauten die Antworten darauf?

Laden …
Google Trends
Die Daten...

Die Daten...

... kommen von Google Trends USA. Wir haben sechs Wochen ausgewertet – von Mitte Januar bis Ende Februar 2016.

Laden …
Sean Rayford/Getty
Donald Trump

Donald Trump

Das interessiert am meisten: seine Attacken, seine Aussichten und seine Medienpräsenz.

Laden …

Donald Trump

Die drei wichtigsten Fragen:

Laden …
Laden …

Parteiübergreifend wollen die Wähler wissen, welche Chancen die Kandidaten bei der nächsten Vorwahl haben und wie sie bei der letzten abgeschnitten haben.

Bernie Sanders sticht deutlich heraus: Beim parteilosen Senator aus Vermont, der sich selbst als sozialistischen Demokraten bezeichnet, spielen Fragen nach seiner politischen Einstellung die entscheidende Rolle. Ähnlich ist es bei der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton. Wer nach ihr sucht, möchte häufig wissen, was es mit der E-Mail-Affäre auf sich hat. Politische Themen und Parteiprogramme finden sich bei allen Kandidaten unter den Top-Suchanfragen – bis auf einen.

Marco Rubio ist der einzige Kandidat, bei dessen Suchanfragen Politik eine untergeordnete Rolle spielt. Die Menschen in den USA interessieren sich vor allem für Persönliches, seine Familie und seine lateinamerikanische Herkunft.  

Persönliche Fragen werden zu allen Kandidaten gern gestellt. Alter und Größe der Präsidentschaftsbewerber finden die Suchenden interessant. Bei Ted Cruz geht es in erster Linie um dessen Herkunft und die Rechtmäßigkeit seiner Kandidatur. Nur in Bezug auf Donald Trump interessiert seine Frau mehr als er selbst – und zwar, woher sie stammt (Melanie Trump, gebürtige Slowenin, Exmodel). 

Nach TV-Debatten und öffentlichen Auftritten werden die Suchanfragen jeweils konkreter: Die US-Bürger wollen Einzelheiten der Diskussionen nachlesen oder angesprochene Themen vertiefen. In Verbindung mit Donald Trump interessieren sie vor allem seine Äußerungen: Wen hat er dieses Mal verbal angegriffen?

Bei der Auswertung der Suchanfragen haben wir die sogenannten Ausgewählten Trends von Google Trends USA zugrunde gelegt, die vom Team des Google News Lab zusammengestellt werden. Es handelt sich um angepasste Daten, keine absoluten Werte zur Höhe des Suchvolumens. Wir haben sowohl landesweit durchgeführte Suchanfragen berücksichtigt als auch jene, die nur in den Staaten stattfanden, in denen es bereits Vorwahlen gab, also Iowa, New Hampshire, South Carolina und Nevada.

US-Vorwahlen - Trump gewinnt Vorwahl der Republikaner in Nevada Etwa 80 Delegiertenstimmen hat er nun bereits sicher. Für die Nominierung durch die Republikaner sind allerdings mehr als 1.200 erforderlich.