Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat 294.548 E-Mails der türkischen Regierungspartei AKP veröffentlicht. Die Mails stammen laut WikiLeaks aus dem Zeitraum von 2010 bis Anfang Juli 2016. In einer Suchmaschine können die Nachrichten nach einzelnen Begriffen oder Sätzen durchsucht werden. Nach Angaben der Plattform ist die Veröffentlichung nur der erste Teil einer Serie.

Auf ihrer Website schreibt WikiLeaks, die Datenbank bestehe aus 762 Posteingängen. Die E-Mails seien jeweils von Adressen verschickt worden, die der Homepage der AKP zuzuordnen seien. Der Inhalt der Mails beziehe sich meist nicht auf Interna der Regierung, sondern auf "Beziehungen mit der Welt", also vermutlich auf außenpolitische Themen. Das Material sei eine Woche vor dem Putschversuch in der Türkei erlangt worden. Die Quelle gehöre weder zu einer oppositionellen Partei, noch stehe sie in irgendeiner Verbindung zu dem Putsch.

Die Enthüllung der Dokumente hatte WikiLeaks bereits am Montag auf Twitter angekündigt. Später teilte die Organisation mit, dass es anhaltende Attacken auf ihre Infrastruktur gebe. Kurz vor der Veröffentlichung schrieb sie in einem weiteren Eintrag: "Es scheint, als hätten wir den ganztägigen Cyberkrieg gewonnen. Die AKP-E-Mails erscheinen in Kürze."

Kurz nach Freischaltung des Links am späten Dienstagabend war die entsprechende Seite von WikiLeaks blockiert.