Die Regierungspartei Einiges Russland liegt bei der Parlamentswahl deutlich vorn. Die Kandidaten der Partei führen in 203 von 206 Wahlkreisen, in denen sie angetreten waren. Das ergab eine Übersicht des Zentralen Wahlkommission vom Montagmorgen. Insgesamt waren 225 Direktmandate zu vergeben.

Bei der Vergabe der 225 Listenmandate lag die von Präsident Wladimir Putin unterstützte Partei mit 54,21 Prozent der Stimmen vorn. Die Abstimmung gilt auch als Testlauf für die Präsidentenwahl 2018. Ähnlich wie bei der vorhergehenden Wahl gibt es Hinweise auf Wahlbetrug.

Addiert bringen die Ergebnisse Einiges Russland möglicherweise eine Dreiviertelmehrheit in der neuen Duma, wie die Agentur Ria Nowosti errechnete. Als sicher kann nach Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmzettel eine Zweidrittelmehrheit gelten, mit der die Verfassung geändert werden kann. 

Wahlen in Russland - Kreml-Partei baut Mehrheit in der russischen Duma aus Die Regierungspartei "Einiges Russland" hat bei der Parlamentswahl an Stimmen gewonnen. Wladimir Putin, der seit 1999 entweder als Staatsoberhaupt oder als Ministerpräsident an der Macht ist, sprach von einem guten Ergebnis. © Foto: Sputnik Photo Agency / Reuters

Die Kommunisten, die nationalistischen Liberaldemokraten und die Partei Gerechtes Russland ziehen ebenfalls wieder ins Parlament ein. Den liberalen Oppositionsparteien Jabloko und Parnas gelang es nicht, die Unzufriedenheit über die Wirtschaftskrise in Stimmen umzusetzen. Sie scheiterten an der Fünfprozenthürde.

Die Wahlbeteiligung war mit 47,5 Prozent nach vorläufigen Angaben deutlich geringer als 2011, wo es 60,21 Prozent waren. Erstmals nahm trotz Kritik aus der Ukraine auch die 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim an der Dumawahl teil.