Bei einem Gefecht auf den Golanhöhen sind nach israelischen Militärangaben vier Verbündete der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) getötet worden. Eine Patrouille der israelischen Armee sei von Syrien aus beschossen worden, sagte ein Armeesprecher. Daraufhin habe Israels Luftwaffe die Angreifer beschossen. Vier von ihnen seien dabei getötet worden.

Die Angreifer gehörten offenbar der IS-nahen Gruppierung Schuhada al Jarmuk an. Sie hätten von einem Fahrzeug aus mit einem Maschinengewehr geschossen und Mörsergranaten abgefeuert, teilte das Militär mit. Die Soldaten hätten zurückgeschossen, keiner der Soldaten sei bei dem Vorfall verletzt worden. Medienberichte, wonach es sich um den ersten Angriff von IS-Anhängern auf dem von Israel besetzten Teil der Golanhöhen handelte, konnte der Armeesprecher nicht bestätigen.

Israel hatte die Golanhöhen 1967 von Syrien erobert. In dem seit 2011 andauernden Bürgerkrieg in Syrien ist es immer wieder zu gewaltsamen Zwischenfällen im Grenzgebiet gekommen.