Syrien - Syrische Armee nimmt Rebellengebiet im Osten Aleppos ein Seit Monaten versuchen syrische Regierungstruppen, den Osten Aleppos von den Rebellen zurückzuerobern. Jetzt haben sie ein wichtiges Viertel eingenommen. Das wird laut Rebellen schon lange nicht mehr bewohnt. © Foto: George Ourfalian/AFP/Getty Images

Die Truppen der syrischen Regierung haben einen weiteren Teil von Aleppo zurückerobert: Wie das staatliche Fernsehen und auch die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, rückte das Militär von Machthaber Baschar al-Assad in einen Teil der Stadt vor, der mitten durch das Rebellengebiet im Osten Aleppos verläuft. Die Soldaten nahmen den Angaben nach die Viertel Sakhour, Haidarija und Scheich Chodr ein. Damit ist der Nordosten der Stadt unter Kontrolle der Regierung. Gleichzeitig wurde die Verbindung zwischen den Rebellengebieten gekappt.

Die syrische Armee und ihr Verbündeter Russland bombardieren den Osten der Stadt seit Monaten. Vor zwei Wochen starteten sie eine neue Großoffensive. Insgesamt sechs Stadtviertel konnten die Soldaten der syrischen Armee am Wochenende zurückerobern, meldeten Armee und Aktivisten übereinstimmend. Das entspricht einem Drittel des Rebellengebiets. Die syrische Beobachtungsstelle sprach von "der größten Niederlage" der Aufständischen in Aleppo seit 2012.

Die Rebellen kontrollieren den östlichen Teil Aleppos seit etwa vier Jahren. Vor Beginn der jüngsten Offensive hielten sich in dem Gebiet noch schätzungsweise 300.000 Menschen auf – unter schlimmsten Bedingungen. Die medizinische Versorgung steht vor dem Zusammenbruch, Nahrungsmittel sind kaum noch zu bekommen.

In den vergangenen Tagen flüchteten nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle rund 10.000 Menschen aus den Gebieten unter Rebellenkontrolle. Rund 6.000 von ihnen seien in einen von Kurden beherrschten Stadtteil geflohen. Der Rest sei in Viertel gezogen, die kürzlich vom Regime eingenommen wurden. Die in Großbritannien ansässige Organisation stützt sich auf ein breites Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.