Die israelische Luftwaffe hat Medienberichten zufolge Ziele nahe Syriens Hauptstadt Damaskus beschossen. Zwei Raketen seien am Mittwoch aus libanesischem Luftraum abgefeuert worden und in der Region Sabbura an der Straße zwischen Damaskus und der libanesischen Hauptstadt Beirut eingeschlagen, berichtete das syrische Staatsfernsehen. Es gab demnach keine Opfer. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete den Angriff.

Aus syrischen Oppositionskreisen hieß es, der Angriff habe auch einer Stellung der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gegolten. Dafür gab es zunächst keine Bestätigung. Die israelische Armee äußerte sich nicht zu dem Vorfall. Bewohner von Damaskus berichteten in sozialen Medien, sie hätten gegen zwei Uhr morgens laute Explosionen gehört.

Israel hat sich bislang militärisch weitgehend aus dem Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien herausgehalten. Mehrere Male gingen die israelischen Streitkräfte gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah vor, die in Syrien an der Seite der Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad kämpft.

Dabei sollen moderne Waffensysteme angegriffen worden sein, darunter russische Luftabwehrraketen und iranische Raketen, die möglicherweise für die Hisbollah bestimmt waren. In der Nacht auf Montag bombardierte Israel auf den Golanhöhen Verbündete der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), nachdem diese israelische Soldaten angegriffen hatten.