Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, will Einwohnern seiner Stadt helfen, die keine Papiere haben. "Los Angeles ist eine für Einwanderer offene Stadt, in der sie immer willkommen sein werden", sagte Garcetti bei einer Bürgermeisterkonferenz zum Klimawandel in Mexiko-Stadt. Er werde die vom designierten US-Präsidenten Donald Trump angekündigte harte Abschiebepolitik nicht umsetzen.

Die Polizei von Los Angeles werde die Einwanderer nicht verfolgen. Zudem kündigte der Bürgermeister auf Spanisch an, den Aufenthaltsstatus von 60.000 Menschen ohne Papiere zu legalisieren.

In Los Angeles und seinem Großraum leben mehr als 3,7 Millionen Menschen aus Mexiko. Die mexikanische Außenministerin Claudia Ruiz Massieu dankte dem Demokraten Garcetti dafür, dass er auf der Seite der "Verbündeten Mexikos" stehe.

Trump hat angekündigt, dass er bis zu drei Millionen illegale Einwanderer abschieben lassen will. Im Wahlkampf hatte er Mexikaner pauschal als Kriminelle und Vergewaltiger beschimpft und den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt.