Knapp zwei Monate nach dem Tod des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej ist die Thronfolge geregelt. Sein Sohn Maha Vajiralongkorn wird neues Staatsoberhaupt. Ohne Pomp und Feiern trat er am Donnerstag formell die Thronfolge an. Das thailändische Fernsehen zeigte eine einfache Zeremonie, die mit einer Audienz des neuen Königs  für Vertreter der Militärregierung endete.

Der 64-Jährige ist der zehnte König der Chakri-Dynastie, die seit 1782 herrscht. Sein formaler Titel ist Rama X. Nach der einjährigen Trauerperiode für seinen Vater soll Vajiralongkorn feierlich gekrönt werden.

Sein Vater Bhumibol war am 13. Oktober nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren gestorben. Er regierte seit 1946 und war damit der weltweit am längsten amtierende König. Schon im Jahr 1972 hatte er festgelegt, dass sein zweites Kind und einziger Sohn König werden sollte. 

Geschiedenes Staatsoberhaupt

Bhumibol wurde von vielen Thailändern verehrt, aber es galten auch strenge Regeln. Bürger durften ihm zum Beispiel nicht in die Augen sehen. Seine Autorität war wichtig für die Stabilität des Landes. In Thailand gibt es seit Jahren politische Spannungen. Mehrmals gab es Anschläge. Zweimal putschte das Militär, zuletzt im Mai 2014. Der Graben zwischen der armen Landbevölkerung des Nordostens und der urbanen Mittelschicht Bangkoks und des Südens wird größer. Dem verstorbenen König hatten beide Gruppen Respekt gezollt.

Der neue König tritt ein schweres Erbe an. Viele Thailänder kennen ihn nicht. Vajiralongkorn verbrachte viel Zeit im Ausland, vor allem in Deutschland. Sein jüngster Sohn geht in Bayern zur Schule. Der neue König hat insgesamt sieben Kinder, er ist dreimal geschieden. Eine neue Königin hat Thailand also nicht.

Formell wurde die absolute Monarchie in Thailand 1932 zwar abgeschafft, aber trotzdem spielt die Königsfamilie eine hochpolitische Rolle. Keine Regierung kann ohne die Gunst des Königshauses lange überleben.