Nach dem Willen von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) soll Österreich ein weltweit geachteter Umwelt-Modellstaat werden. In einer Grundsatzrede vor 1.500 geladenen Gästen erklärte der SPÖ-Vorsitzende die umfassende Ökologisierung des Landes zu einem der großen Ziele. "Wir wollen einen revolutionären Umbau unserer Energiesysteme erreichen", sagte der Kanzler in Wels. Bis 2030 sollen durch kluge politische Rahmenbedingungen 40 Milliarden Euro an privaten Investitionen in Windkraft, Wasserkraft, Fotovoltaik, in die Erneuerung der Netze und in die Energieeffizienz fließen.

Bisherige Förderung der Energiewende sei ineffizient

Die bisherige staatliche Förderung der Energiewende sei denkbar ineffizient. "Wir fördern nicht die besten, effizientesten und saubersten, sondern wir fördern die Technologie, die die besten Lobbyisten hat", sagte der Sozialdemokrat.     

Allein die Ökologisierung der Wirtschaft könne 40.000 Arbeitsplätze schaffen. Insgesamt sollen laut Kern schon bis 2020 rund 200.000 neue Arbeitsplätze entstehen, auch durch die Entlastung kleiner Unternehmen, durch radikale Entbürokratisierung und mehr Steuergerechtigkeit. Langfristiges Ziel sei die Vollbeschäftigung.