Der Angreifer vom Flughafen Orly in Paris hat vor seiner Tat illegale Drogen und Alkohol zu sich genommen. Im Blut des Mannes seien Spuren von Kokain und Cannabis gefunden worden, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft mit. Zudem sei ein erhöhter Alkoholwert festgestellt worden, mit dem der Mann nach französischen Straßenverkehrsregeln nicht mehr hätte Auto fahren dürfen. 

Der Mann hatte am Samstag eine Soldatin auf dem Flughafen attackiert, mit einer Schrotpistole bedroht und ihr ein Sturmgewehr entrissen. Andere Soldaten erschossen ihn daraufhin. Nach Angaben der beteiligten Soldaten hatte er gerufen "Ich bin da, um für Allah zu sterben" und angekündigt, dass es Tote geben werde. Zuvor hatte der Mann bereits bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten angeschossen.

Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen terroristischen Mordversuchs ein. Der Angreifer sei am Flughafen entschlossen gewesen, Menschen zu töten. Die Terrorermittlungen begründete der Staatsanwalt unter anderem mit dem Bezug des Angreifers auf Allah.

Flughafen Paris-Orly - Razzia in der Wohnung des Orly-Attentäters Soldaten einer Antiterroreinheit haben am Flughafen Orly einen Mann getötet, der zuvor auf Polizisten geschossen hatte. Ermittler geben neue Details zum Vorfall bekannt. © Foto: Benoit Tessier/Reuters

Der Vater des 39-Jährigen hatte zuvor dem Radiosender Europe 1 gesagt, sein Sohn sei kein Terrorist, er habe aber getrunken und Cannabis konsumiert. "Und unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis – da kommt man hin", fügte er hinzu.

Als Ermittler die Wohnung des Verdächtigen durchsuchten, hatten sie Kokain gefunden.