Mehr als drei Monate nach seiner Amtseinführung hat US-Präsident Donald Trump sein Kabinett vollständig machen können. Der Senat billigte mit 60 zu 38 Stimmen die Ernennung des Juristen Alexander Acosta zum neuen Arbeitsminister.

Acosta ist das erste Mitglied in Trumps Kabinett mit hispanischen Wurzeln. Er war zuletzt Dekan der juristischen Fakultät einer Universität in Florida und hatte bereits mehrere Posten in der US-Verwaltung inne. Der ursprüngliche Trump-Kandidat Andrew Puzder hatte im Februar aufgegeben, weil er im Senat durchzufallen drohte. Puzder hatte jahrelang eine Einwanderin ohne Aufenthaltsgenehmigung als Haushälterin beschäftigt.

Trump hatte mehrfach Probleme, seine Wunschkandidaten für Regierungsämter durchzusetzen und muss an mehreren Fronten mit Personalquerelen kämpfen. So trat der Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn wegen zweifelhafter Russland-Kontakte zurück. Kürzlich entließ Trump seinen umstrittenen Chefstrategen Steve Bannon aus dem einflussreichen Nationalen Sicherheitsrat.