US-Präsident Donald Trump hat die Überprüfung aller US-Handelsabkommen angeordnet. Trump unterzeichnete eine entsprechende Exekutivanweisung. Demnach soll das Handelsministerium eine Studie anfertigen, die mögliche Vertragsverletzungen untersucht. So solle festgestellt werden, ob die USA von ihren internationalen Handelspartnern fair behandelt würden.

Trump unterzeichnete den Erlass am 100. Tag seiner Präsidentschaft in einer Fabrik im US-Staat Pennsylvania, die Schaufeln herstellt. In der Stadt Harrisburg wollte er seine bisherige Amtszeit vor Anhängern feiern.

In einer Internetansprache hatte er vorab den von ihm vorangetriebenen Ausstieg des Landes aus dem Transpazifischen Partnerschaftsabkommen (TPP) gelobt. "Das war ein Wendepunkt für unsere Nation. Es hat den Ländern dieser Welt eine Warnung erteilt, dass der Ausverkauf des amerikanischen Arbeiters vorbei ist", so Trump. "Vom ersten Tag meiner Amtszeit an, habe ich nach einer einfachen Idee regiert: Meine Loyalität gehört einzig Ihnen, unseren wunderbaren Bürgern."

Seine Großkundgebung in Harrisburg nutzte Trump auch dazu, erneut die Medien zu beschimpfen. "Medienunternehmen wie CNN und MSNBC sind Fake-News", sagte Trump. Er warf den Journalisten vor, die Bilanz über seine ersten Wochen im Amt absichtlich zu verzerren und nur schlecht über ihn zu berichten.

Der Präsident spottete auch über das zur gleichen Zeit stattfindende Galadinner der Journalisten, die über das Weiße Haus berichten. "In einem Hotelballsaal in unserer Hauptstadt hat sich gerade eine große Gruppe von Hollywoodschauspielern und Washingtoner Medien versammelt, um sich zu trösten", sagte Trump. Er sei froh, dass er nicht dort sei. Trump ist der erste Präsident seit 36 Jahren, der dieser traditionellen Veranstaltung fernbleibt.