Marion Maréchal-Le Pen, die Nichte der Front-National-Frontfrau Marine Le Pen, wird sich aus der Politik zurückziehen. Das berichtet die französische Zeitung Figaro unter Berufung auf Insider. Maréchal-Le Pen ist selbst Mitglied des rechtsextremen FN und sitzt als Abgeordnete des Départements Vaucluse in der Nationalversammlung. Dort will die Enkelin des umstrittenen Parteigründers Jean-Marie Le Pen laut Figaro kein weiteres Mandat anstreben. Zudem wolle sie nicht länger als Oppositionschefin im Regionalrat der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d'Azur tätig sein.

Demnach spielten vor allem persönliche Gründe eine Rolle für den Rückzug: Die 27-Jährige ist Mutter eines Kleinkindes und möchte ihrer Familie mehr Zeit widmen, zitiert das Blatt Maréchal-Le Pens Umfeld. Sie habe immer versucht, nicht ausschließlich Politikerin zu sein.

Beobachter sehen allerdings noch andere mögliche Motive für Maréchal-Le Pens Rückzug. Sie gilt als Radikale innerhalb des ohnehin rechtsextremen Front National. Immer wieder hatte sie sich mit ihrer Tante, der langjährigen Parteichefin Marine Le Pen, öffentlich überworfen, die die Partei in ihren Augen zu weit in die bürgerliche Mitte und weg von den Wurzeln führe.

Nach ihrer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl hatte Marine Le Pen angekündigt, den Front National grundlegend erneuern. Sie schlug vor, die Partei zu transformieren und "eine neue politische Kraft" zu schaffen.