Die britische Labour-Partei will die Steuern für Besserverdienende erhöhen und die Bahn verstaatlichen. Das sind zwei ihrer Wahlkampfthemen. Das Wahlprogramm werde "unser Land verändern", sagte Parteichef Jeremy Corbyn bei der Vorstellung. In Großbritannien wird am 8. Juni ein neues Parlament gewählt.

Dem Programm zufolge will Labour die Einkommensteuer für Jahresgehälter zwischen 80.000 und 150.000 Pfund (94.000 bis 177.000 Euro) von derzeit 40 auf 45 Prozent erhöhen. Aktuell gilt der Steuersatz von 40 Prozent für Gehälter von 45.000 bis 150.000 Pfund. Zudem soll ein neuer Spitzensteuersatz von 50 Prozent eingeführt werden. Die Einnahmen will Labour in den nationalen britischen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) investieren.

Die Partei verspricht in ihrem Wahlprogramm eine Verstaatlichung der Bahn sowie von Wasser- und Energieversorgern. Auch eine Erhöhung der Unternehmenssteuer auf 26 Prozent bis 2022 und die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen werden darin angekündigt. Der Mindestlohn soll angehoben und die Ausgaben der öffentlichen Hand erhöht werden. "Es ist ein Programm, das unsere nationalen Prioritäten umkehrt und die Interessen der vielen über die von wenigen stellt", sagte Corbyn.

Der Parteichef versprach, eine von Labour geführte Regierung werde die Rechte von in Großbritannien lebenden EU-Bürgern sofort garantieren. Bei den Austrittsverhandlungen wolle er sich  für einen weiteren Zugang zum EU-Binnenmarkt einsetzen.

Beobachter sehen in dem Programm eine Rückkehr der Labour-Partei zu ihren sozialdemokratischen Wurzeln, nachdem jahrelang die unternehmerfreundliche New-Labour-Politik die Ausrichtung der Partei geprägt hatte. Die inhaltlichen Unterschiede zwischen Labour und den Konservativen von Premierministerin Theresa May fallen so deutlich aus wie seit Jahrzehnten nicht mehr. In Umfragen liegt die größte Oppositionspartei derzeit abgeschlagen hinter den regierenden Tories. Für das drohende Wahldebakel wird vor allem die unklare Haltung von Labour-Chef Corbyn zum Brexit verantwortlich gemacht.