Außenminister Sigmar Gabriel hofft im Incirlik-Streit mit der Türkei auf ein Einwirken der USA. "Wir haben nochmal die Amerikaner auch um Unterstützung gebeten in den Gesprächen mit der Türkei, dass es für Nato-Partner undenkbar ist, dass wir uns gegenseitig unter Druck setzen", sagte Gabriel nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson.

"Ich glaube, dass die Amerikaner auch ihre Möglichkeiten nutzen werden, um mit der türkischen Seite darüber zu sprechen, dass wir ein anderes Verhältnis miteinander haben müssen als derzeit." Gabriel beschrieb das Gespräch als "ausgesprochen gut". Es habe auch Themen wie Syrien, der Irak und Russland umfasst. Es ist sein zweiter USA-Besuch als Außenminister.

Die Türkei hat Bundestagsabgeordneten wiederholt Besuche bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik untersagt, die dort im Rahmen eines Nato-Einsatzes stationiert sind. Die Bundesregierung droht damit, auf einen alternativen Standort auszuweichen, möglicherweise nach Jordanien.

Bei seinem Besuch in Washington forderte Gabriel außerdem eine weiterhin enge Kooperation der Geheimdienste beider Länder. Die Zusammenarbeit sei "absolut notwendig für unsere Sicherheit", sagte Gabriel. Die Berichte über die mutmaßliche Weitergabe von vertraulichen Geheimdienstinformationen durch US-Präsident Donald Trump an Russland würden die Kooperation nicht beeinflussen, sagte Gabriel.  Medienberichten zufolge soll Trump vertrauliche Details der Israelis in einem Gespräch mit russischen Regierungsvertretern geteilt haben.

Gabriel verwies aber auf die Konflikte, welche die Bundesregierung mit der früheren US-Regierung  über die Geheimdienstkooperation gehabt hatte. Damals wurde öffentlich, dass der US-Dienst NSA das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört hatte. Seither sei "sehr viel dafür getan" worden, um das Vertrauen in die Geheimdienstkooperation wiederherzustellen.

Incirlik - Türkei streitet erneut mit Deutschland Im Streit mit Deutschland setzt die türkische Regierung weiter auf Eskalation: Ministerpräsident Binali Yıldırım forderte Deutschland auf, sich zwischen der Freundschaft zur Türkei und der Unterstützung von Putschisten zu entscheiden. © Foto: Umit Bektas/Reuters