Großbritannien - May verspricht deutliche Begrenzung der Migration Die britische Premierministerin sagte, sie wolle im Fall eines Wahlsieges die Zahl der Einwanderer auf einige Zehntausend pro Jahr begrenzen. In Umfragen liegen die Konservativen deutlich vor Labour. © Foto: Kirsty Wigglesworth/dpa

Die britische Premierministerin Theresa May will die Regeln für Einwanderer verschärfen. Das geht aus dem Wahlprogramm der Konservativen hervor. Unternehmen sollen demnach für die Beschäftigung von Fachkräften, die nicht aus der EU kommen, mehr zahlen müssen. Auch sollen Nicht-EU-Ausländer mehr für Leistungen des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS (National Health Service) zahlen.

Insgesamt soll die Zahl der Einwanderer dem Programm zufolge deutlich sinken. Auch soll die Freizügigkeit für EU-Ausländer aufgehoben werden. So soll der sogenannte Zuwanderungsüberschuss, also die Differenz zwischen Zu- und Abwanderung, auf unter 100.000 Ausländer pro Jahr gesenkt werden. Zuletzt waren es 273.000 Menschen. In Großbritannien leben 3,2 Millionen EU-Ausländer, die meisten sind Polen.

"Eine zu schnelle und zu hohe Einwanderung erschwert den Aufbau einer Gesellschaft, die zusammenhält", sagte May. Die nächsten fünf Jahre würden für Großbritannien die größte Herausforderung der vergangenen sechs Jahrzehnte. Ihrem Labour-Konkurrenten Jeremy Corbyn warf sie vor, dessen Pläne würden 58 Milliarden Pfund kosten.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

Bereits seit April wird in Großbritannien eine Immigration Skills Charge erhoben. Die Abgabe gilt nur für die Einwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten und beträgt pro Jahr 1.000 Pfund. Dieser Betrag soll sich verdoppeln. Die Einnahmen sollen zur Qualifizierung britischer Arbeitskräfte genutzt werden.

Am 8. Juni werden die Briten vorzeitig ein neues Parlament wählen. Mit der Neuwahl will May ihre Position bei den Brexit-Verhandlungen mit Brüssel stärken. Die Konservativen liegen in Prognosen weit vor der oppositionellen Labour-Partei.